Mittwoch, 16. April 2014

MMM - Bielefelder Impressionen und der Aquilano Rimondi Designerschnitt

Bekanntlich sagt ein Bild mehr als tausend Worte. Wie gerne würde ich an dieser Stelle ganz ohne Text einige besonders gelungenen Fotos zeigen, die das Bielefelder Nähbloggerinnentreffen so gut und treffend darstellen würden, wie es wirklich war. Leider war ich an diesem Wochenende ganz ohne Fotoapparat unterwegs (es lag vergessen Zuhause und ich gebe es zu, einem echten Blogger würde so etwas nie passieren) und die paar Fotos, die ich mit meinem Smartphone geschossen habe, sind so ideenlos und durchschnittlich, dass sie keinesfalls des wunderbaren Treffens würdig sind.

Das Programm umfasste am Samstag
den Stoffkauf im Marc Aurel Outlet
den Besuch des Museums Wäschefabrik mit einer sehr interessanten Führung
und ein gemeinsames Abendessen bei Essen und Trinken (leider hat das tolle Lokal mit dem guten Essen keine Internetseite) und später noch einen spontanen Barbesuch.
Am Sonntag gab es ein gemeinsames, überaus reichhaltiges und leckeres Frühstück im Wintergarten des Café Berlin (hoffen wir, dass hier bald eine schöne Internetseite entsteht) mit einer Stoff- und Schnittmustertauschbörse.

Über das Treffen haben schon Frau Knopf, Nahtzugabe, Mema, Das Büro für schöne Dinge,  Kreativ-Sucht, Santa Lucia Patterns, Siebenhundertsachen, Nahtzugabe5cm, Fadori, Manu(al) Project und Kreuzberger Nähte begeisternd berichtet und auch ich möchte mich nochmals bei den Organisatorinnen Mema, Bunte Kleider, Frau Knopf und Das Büro für schöne Dinge für den herzlichen Empfang, das tolle Programm und die hervorragende Organisation bedanken. Es war ein wunderbares Wochenende!

Am Sonntag hatte ich ein Kleid an, das bei dem Treffen seine Premiere hatte und es gibt sogar ein echtes Foto davon. Constance von Santa Lucia Patterns hat es gemacht und ich hoffe, dass sie nichts dagegen hat, dass ich es hier zeige.


Das Kleid ist nach dem Aquilano-Rimondi-Designerschnitt genäht, der in der Januar Burda enthalten war. Ein Tango-Exemplar, ganz nah am Original, hat Jungsnaht während der AnNäherung im Januar genäht und in ihrem Blog mit einer ganz wunderbaren Tanzeinlage gezeigt. In meine Version sind noch einige Elemente eines anderen Designers mit eingeflossen.



Das Strenesse Kleid habe ich im Herbst letzten Jahres im KaDeWe auf einem Mannequin gesehen. Schlicht aber mit schönen Details, das ist genau mein Beuteschema. Es hat mir gut gefallen und ich habe mich entschlossen es anzuprobieren. Leider passte mir das Kleid nicht annähernd so gut, wie dem Mannequin (so eine Anprobe, kann einen schon in eine kleine Depression stürzen), wie gut, dass ich nicht vorhatte es zu kaufen. Den schlichten Schnitt habe ich mir aber gemerkt und als ich dann in der Burda das Schnittmuster sah und wenig später bei Alfatex den schönen Romanit-Stoff entdecke, hatte ich alle Zutaten um das Kleid zu nähen.

Die Ärmel dazu zu basteln, war nicht ganz so einfach, aber auch ärmellos finde ich den Schnitt sehr schön und könnte mir auch ein Sommerkleid nach diesem Schnitt sehr gut vorstellen. In der Taille, an der Verbindung der beiden Rockteile und am Saum habe ich mit dickem Garn im schrägen Fadenlauf zugeschnittenen Stoffstreifen, wie das Strenesse Kleid sie hatte, angenäht. Das hat gut funktioniert und gefällt mir auch sehr. Den Stoffstreifen für den Saum habe ich vorher noch ein wenig rund gebügelt.

Heute habe ich für die Fotos mein Bielefelder Outfit nachgestylt, aber mit (m)einer 08/15 Fotoausrüstung ist es ganz schwierig so ein dunkles Kleid gut zu fotografieren.




Das Thema Fotografieren beschäftigt diesmal auch die heutige MMM-Gastgeberin Lucy. Über meine Erfahrungen diesbezüglich werde ich in einem meiner nächsten Posts ausführlicher berichten aber vielleicht findet sich schon unter den heutigen MMM Beiträgen der eine oder andere wertvolle Tipp oder zumindest ein Trost, dass das ungeliebte Fotografieren auch andere Nähbloggerinnen plagt.

Kommentare:

  1. guten morgen...
    ich finde dieses kleid atemberaubend schön, auch wenn ich finde, dass es viel mehr ähnlichkeit mit dem strenesse-modell aufweist als mit dem von jungsnaht. alles in allem bin ich ganz begeistert von deiner version eines designerkleids.ß
    Ulrike
    lieben gru

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Ein tolles Kleid. Es ist bewundernswert, wie Sie die Modelle so toll nachnähen. Da ist ja fast kein Unterschied zum Original zu erkennen! Ein schönes Osterwochenende wünscht Liane

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbares Kleid in perfekter Länge!
    Du siehst richtig gut drin aus! Viel Spaß´an diesem Kleid!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und noch ein Nachtrag: Ich habe eben zurückgeblättert zum letzten Post und da das Kleid auf dem Bügel hängen sehen. Was für eine glorreiche Einrichtung ist doch der MMM, der Kleidung nur im Tragefoto zulässt... Auf dem Bügel hängend hat mich das Kleid überhaupt nicht angemacht, obwohl ich mir einbilde, das Potential von Kleidung auch so zu erkennen. Was für eine schöne Ent-Täuschung: angezogen sieht es bei dir ganz toll aus!

      Löschen
  4. Liebe Yvonne, du siehst wieder hinreißend aus! Schade, dass ich das Kleid nicht in echt bewundern konnte, weil ich wiedermal nicht dabei war. So ein Kleid hätte ich aber auch sehr gern. Ich liebe dunkelblau (einen solchen Romanit habe ich auch noch hier... hm...), und der oben figurnahe Schnitt (ich liebe die langen Ärmel dazu!) mit dem schönen Schwung des Rockteils... hach. So muss das sein. Aber weißt du was? Ich freue mich jetzt auch schon auf helle Kleidung an dir! :-) Habe im Kopf endlich umgeschaltet auf Frühling.
    Liebe Grüße,
    N

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die positive Bielefeld Bilanz!
    Ein wunderschönes Kleid und ich bewundere deinen Blick für ein gesehenes Kleid einen entsprechenden Schnitt zu finden!

    AntwortenLöschen
  6. Dein Kleid hat mich ja in Bielefeld schon überzeugt. Hatte auch zu Hause gleich den Schnitt gesucht und war nicht erstaunt dass ich nicht wußte von welchem Schnitt Du gesprochen hast :-)
    für mich hast Du aus dem sehr ausgefallenem Design ein sehr schickes Alltagkleid gemacht.
    Wunderschön!
    lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Ich komm nicht umhin, dein Kleid auch noch online zu loben.
    Es ist HAMMER.... Kaum zu glauben, dass es aus diesem Burda-Schnitt entstand.
    Hut ab für diese Umsetzung.
    Viele lieben Grüße
    (noch eine) Elke

    AntwortenLöschen
  8. In Bielefeld habe ich Dich in dem Kleid noch still bewundert ... doch jetzt sage ich laut und deutlich: "Perfekt und es steht Dir ausgezeichnet!"
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Wow, ein absolutes Traumteil! Schlicht mit Raffinesse, das sind immer ganz besondere Kleidungsstücke. Du hast ein ganz besonderes Händchen dafür solche Dinge zu entdecken und umzusetzen. Echt klasse! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde dein Kleid auch ohne Tanzeinlage klasse ;-)
    Liebe Grüße
    Constance

    AntwortenLöschen
  11. Ah, wunderbar, das Kleid ist wirklich toll! Ich glaube, dass war der einzige Schnitt, der mir damals in der Burdaausgabe gefallen hat und auf meiner Nähliste gelandet ist. Die langen Ärmel passen perfekt dazu, und die Stoffstreifen ebenfalls. Schlicht, aber raffiniert - super!

    AntwortenLöschen
  12. Oh, das ist wieder so ein perfektes Kleid, Yvonne! Du bist eine wahre Meisterin!
    Ganz toll! LG

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe Deinen Post erst jetzt entdeckt. Das Kleid ist toll geworden und eine weitere super Umsetzung des Schnittes. Ich bin begeistert. So wird der Schnitt auch alltagstauglich. Echt schick.
    Liebe Grüße H.

    AntwortenLöschen