Donnerstag, 13. Dezember 2018

Weihnachtskleid Sew Along 2018 - Entscheidung & Zwischenstand

Langsam wird mir bewusst, dass die Zeit bis Weihnachten immer knapper wird. Seit Sonntag wird auf dem MeMadeMittwoch Blog der Zwischenstand beim Weihnachtskleid Sew Along präsentiert und ich merke wie sehr ich hinterher hinke. Ich habe noch nichts genäht, ich habe noch nicht mal zugeschnitten.

Im letzten Post habe ich über meine Ideen geschrieben. Entschieden habe ich mich für das Karo-Trägerkleid und die transparente Bluse. Vielleicht, weil ich das Kleid schon länger im Kopf hatte und die Samtkleider eine spontane Idee waren, die ruhig noch ein bisschen "reifen" kann. Vielleicht auch, weil ich für das Karo-Kleid recht schnell ein Schnittmuster gefunden habe, das mir gefiel.

Bildquelle: burdastyle.com

Ich fand, dass das Kleid 112 aus der Burdastyle 9/2017 Potenzial hat und sogar das Styling im Heft fand ich ganz nett. Die fehlenden Brustabnäher haben leichte Zweifel hervorgerufen, aber ich dachte - ich probiere es. Da ich nur 1,5m von dem Karostoff habe - was für das Kleid, was mir vorschwebt extrem wenig ist - war mir klar, dass mir der Schnitt passen muss und ich um eine Nesselprobe nicht herumkomme. Glücklicherweise war das kein großer extra Aufwand, es waren ja nur zwei Teile plus Träger. Leider hat der schnelle Test meine Vorahnung bestätigt. Meine Figur benötigt für ein Kleid dieser Form unbedingt Brustabnäher. Wirklich schade, denn Abnäher verzehren oft unschön den Karoverlauf. Die Größe musste ich nach dem Brustumfang wählen, oberhalb der Brust war mir das Probemodell dann aber deutlich zu weit. Die Puppe hat zwar nicht ganz meinen Umfang, aber so ähnlich sah das auch an mir aus.


Anhand der zwei Fotos unten kann man sehen, wie gravierend ein Abnäher die Passform verändert.

Und wie ist eigentlich das Miu Miu Kleid genäht? Hat es Abnäher oder hat es keine? Das Oberteil sieht auf jeden Fall vorne sehr raffiniert aus. Es ist im schrägen Fadenlauf zugeschnitten, hat aber oben eine Blende, die wiederum im geraden Fadenlauf liegt. Das Interessante ist jedoch, dass die Blende nicht ganz bis zu der Seitennaht geht, sondern in Verlängerung des Trägers endet.

Bildquelle: Mytheresa

Ich weiß nicht genau, wie das Oberteil konstruiert ist, aber beim Betrachten des Fotos bin ich auf die Idee gekommen, dass man den Abnäher in die Naht zwischen der Blende und dem restlichen Oberteil integrieren könnte. Folglich habe ich den im Probemodell abgesteckten Abnäher erst mal in den Schnitt übertragen und ihn dann im zweiten Schritt entsprechend verlegt.

Um sicher zu gehen, dass meine Überlegungen richtig waren, habe ich noch schnell eine zweite Nesselprobe genäht. Und siehe da, es hat tatsächlich funktioniert. Auf der einen Seite (das Foto links bzw. oben) habe ich den Abnäher so lang genäht, wie der idealerweise sein müsste. Hier ist die Passform für mich optimal. Auf der anderen Seite (das Foto rechts bzw. unten) habe ich den Abnäher gekürzt und ihn vollständig in der Naht "versteckt". Hier ist die Passform nicht ganz so gut, es kann aber sein, dass man den richtigen Stoff besser in Form bügeln kann. Welche Version letztendlich besser ist, werde ich später entscheiden.

Beim genauen studieren des Miu Miu Kleides ist mir auch aufgefallen, dass auf dem Laufsteg das Kleid mit einem Gürtel auf Taille gebracht ist und die Naht einige Zentimeter unterhalb der Taille liegt, im Verkauf dagegen sieht das Kleid deutlich taillierter aus und die Naht scheint auch genau in der Taille zu liegen. Hm, mir gefällt die Laufsteg-Variante irgendwie mehr. Und was meint ihr?

Bildquelle: Mytheresa

Wie ihr seht, kann ich mich sehr mit Kleinigkeiten aufhalten. Zu der Bluse habe ich mir ebenfalls schon ein paar Gedanken gemacht, aber dazu beim nächsten Mal mehr. Als allererstes soll ich jetzt zusehen, dass ich das Kleid überhaupt zugeschnitten bekomme. Ich habe schon probiert die einzelnen Schnittteile auf den Stoff zu legen. Das wird verdammt knapp. Wünscht mir Glück!

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass ich die letzten MeMadeMittwoch Posts unglaublich spannend finde. Man verfolgt im Moment nicht nur das Nähen der Weihnachtskleider sondern auch den Wechsel des MeMadeMittwoch Teams. In jedem Post verabschiedet sich ein bisheriges Teammitglied und stellt gleichzeitig seinen Nachfolger vor. Was für eine schöne Idee! Liebe Sybille, liebe Nina, ich möchte mich bei euch für die lange Mitgestaltung des MeMadeMittwochs herzlich bedanken. Liebe Sylvia, liebe Elke, es ist schön euch im Team zu sehen!

Kommentare:

  1. Deine Überlegungen zum Brustabnäher finde ich sehr lehrreich. Mir gefällt deine linke Variante sehr gut. Auch bei den Fotos des Originalkleides tendiere ich zum linken. Das sieht irgendwie sehr viel lässiger aus als das rechte. Freue mich auf deine Fortschritte. LG Carola

    AntwortenLöschen
  2. Die machst dir sehr viele Gedanken und dadurch wird dein Modell sicherlich ganz toll passen.
    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie spannend, darum lese ich so gern bei Dir - diese Mühe aus den Laufstegfotos die Details zu erkennen und den Schnitt ensprechend anzupassen, wahnsinn. Das Kleid mit Gürtel und tiefer Tailliennaht finde ich auch etwas raffinierter - allerdings mag ich das Styling mit einfarbiger Langarmbluse viel lieber als die Variante mit dem bunten Oberteil auf Karostoff.... Du bist erfahren genug für Dich genau die Aspekte umzusetzen, die den Look für Dich ausmachen! Gutes Gelingen!! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  4. Die Trägerlänge scheint nicht so ganz gleich zu sein bei den Kleidern.
    Oder ist das Model auf dem Laufsteg einfach sehr schlank?
    Ich wünsch Dir Glück! Der Stoff ist toll und die Farbkombi mag ich sowieso!
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Sehr interessant, deine Vorgehensweise und die Lösung.
    Schön auch, dass alles funktioniert.
    Ich glaube, das Laufstegmodell hat ein Kleid an, das zwei Nummern zu groß ist, im Vergleich zum Verkaufskleid.
    Deine Version wird durch dein Styling ganz sicher nach Laufstegmode aussehen.
    Dir gutes Gelingen und LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Es sieht so aus, als ob auf dem Laufsteg das Kleid fast 10 cm tiefer am Modell hängt. Die Ausschnitt, Taillien- und Saumlinien sind alle nach unten gerückt. Träger zum Verstellen vielleicht? Ich freu mich, dass Du das Karokleid nachnähst, sehr spannend! Viele Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  7. Mit diesem Kleid bist du modisch wieder ganz vorn mit dabei. Ich bin auf das fertige Modell sehr gespannt.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  8. Ui, das sieht vielversprechend aus, Karo ist ja im Moment DER Renner und hat für mich immer etwas von Vivien Westwood. Ich wünsche gutes Gelingen! LG ANke

    AntwortenLöschen
  9. Den Abnäher so zu platzieren finde ich gut, jedoch muss das Trägerkleid gar nicht so sehr auf Figur geschnitten sein, denn die Bluse darunter soll ja auch noch locker fallen können. Mir gefällt die Laufstegvariate am besten, und Blackwatch-Tartan sowieso. Gutes Gelingen wünscht Regina

    AntwortenLöschen
  10. Ich find's symphatisch, sich mit solchen "Kleinigkeiten aufzuhalten". Spannender Beitrag! Danke fürs Erklären und Zeigen mit dem Abnäher. Ich habe allerdings auch den Eindruck, dass das Laufstegmodell eher oversize ist. Freu mich auf die Fortsetzung. LG Manuela

    AntwortenLöschen
  11. Ach Yvonne, immer wieder total spannend Deine Visionen und deren Umsetzung zu sehen.
    Besser in der Passform ist das Kleid natürlich mit Deiner Abnäherversion. Allerdings finde ich das Laufstegkleid grad wegen der etwas zu goßen Optik sehr lässig. Aber da kannst nur Du entscheiden, in welcher Version Du Dich wohler fühlen wirst.
    Was mir allerdings extrem auffällt( und das hab ich bei meinem Weihnachtskleidversuch auch am eigenen Leibe erfahren), dass bei Burda neuerdings Magazinfoto und Schnitt in real sehr unterschiedlich sind. Soll heissen, sie optimieren/ bearbeiten bei den Fotos gewaltig das, was bei den Schnitten nicht so ganz hinhaut. Das finde ich ärgerlich, und ich denke,Aenne hätte das so nicht durchgehen lassen...
    Gutes Gelingen und liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  12. Die rechte Version wirkt vielleicht auch durch die klassische weiße Bluse etwas strenger, und ist insgesamt etwas ausgefüllter :o) Schön sind sie beide, wobei ich der Meinung bin dass du selbst am besten weißt was zu dir passt. Das Burdakleid liegt von der Passform irgendwo dazwischen.
    Hoffentlich reicht der Stoff aus, aber im Notfall hättest du jede Menge wunderschöne Kleider aus den Vorjahren. Weihnachten kann also auf jeden Fall kommen.
    Grüßle
    Klara

    AntwortenLöschen
  13. Im Grunde wurde bereits alles gesagt, aber ich will meinen "Senf" auch noch abgeben. Erst einmal meine Gratulation zu diesem Kleid. Ich finde das cool!
    Beim Vergleich der beiden Modelle (Laufsteg - Kaufmodell) habe ich das Gefühl, dass dort 2 verschiedene Kleider gezeigt werden. Das Laufmodell ist viel unkomplizierter und lässiger. (Mein persönlicher Favorit.) Das Kaufmodell ist ein bisserl bieder - ein bisserl viel bieder. Ob das durch die weiße Bluse unterstützt wird, vermag ich nicht zu sagen, aber ich glaube es nicht. Das Kleid ist einfach enger und die Träger entsprechend kürzer.
    LG Martina
    PS: Das Studieren des Wunschobjektes macht mir genauso viel Freude wie das anschließende Nähen. Vielleicht sogar noch ein bisschen mehr.

    AntwortenLöschen