Dienstag, 9. April 2013

Vogue 1323 - in 51 Schritten zum Erfolg

In Bezug auf Blusen bin ich ein gebranntes Kind. Immer wenn ich eine im Geschäft anprobiert habe, hat sie nicht gepasst. Passte sie gut in den Schultern, fehlte in der Brust einiges. Die, die ich zuknöpfen konnte, sah insgesamt aus, als würde sie aus dem Schrank eines männlichen Familienmitglieds geklaut. Unabhängig von der Größe waren mir die Ärmeln meistens zu lang. Irgendwann, mit all diesen negativen Erfahrungen vorbehaftet, habe ich angefangen zu glauben, dass mir Blusen einfach nicht stehen. Nicht wunderlich, dass ich kaum Blusen besitze. Ich habe mich zwar von Zeit zur Zeit zu einem Kauf mitreißen lassen, aber getragen wurden sie dann meistens doch nicht.

Ich nähe zwar schon seit einigen Jahren, aber Blusen gehörten aufgrund der Vorgeschichte bis jetzt nicht zu meinem "Repertoire". Es wird Zeit, dass sich das ändert. Diesen Frühling starte ich eine kleine Testreihe: ein Rock und drei Blusen. Danach wird das endgültige Urteil bezüglich der Blusen, oder blusenähnlicher Oberteile aus Webstoffen, gefällt. Ich bin selbst sehr gespannt.

Die erste Bluse ist mittlerweile fertig und da der Rock noch in der Mache ist, zeige ich sie heute gepaart mit meiner zwischenzeitig heißgeliebten Woll-Bouclé-Hose. Voilà, das ist sie.



Da ich von der ersten Begegnung mit einem Rachel Comey Schnittmuster ziemlich angetan war, habe ich mir für meinen ersten Blusenversuch wieder einen Vogue Rachel Comey Designerschnitt (Vogue 1323) ausgesucht. Und ich wurde nicht enttäuscht, denn das Endprodukt gefällt mir sehr. Ich finde, dass der Schnitt sehr schön ist und sehr gut zu dem dünnen, transparenten Stoff passt. Am meisten mag ich den ungewöhnlichen Kragen. Audrey von SewTawdry hat eine tolle Version der Bluse genäht, in der der Kragen noch besser zur Geltung kommt.


Wenn ich irgendetwas aus der Burda nähe, lese ich die Anleitung nie, wer möchte sich schon freiwillig selbst quälen. Bei schwierigeren Stellen schaue ich manchmal nach, aber die kryptischen Beschreibungen verwirren meistens mehr als sie helfen. Die Vogue Anleitungen sind da ganz anders, ausführlich und verständlich (leider nur englich und französisch). Da findet man sogar den einen oder anderen wertvollen Tipp, den man sich merken und immer wieder anwenden kann. Fai­rer­wei­se muss man zugeben, dass die Burda Einzelschnittanleitungen auch um einiges besser sind, als die in den Monatsheften.

Laut Anleitung braucht man 51 einzelne Schritte um die Bluse zu nähen. Das ist nicht wenig. Wenn man für jeden Schritt 5 Minuten rechnen würde (vielleicht kann man einiges schneller erledigen, aber es gibt auch Stellen, die sicherlich mehr Zeit benötigen, oder schafft ihr 8 Knopflöcher zu machen und 8 Knöpfe anzunähen in 5 Minuten, ich nicht ) ergibt das 4 Stunden und 15 Minuten reiner Nähzeit. Nicht eingerechnet sind: Stoff und Zutaten besorgen, Schnittmuster finden, richtige Größe finden, Schnittmuster abpausen und ausschneiden, Anproben und Anpassungen, eventuell ein Probemodell.

Man muss schon eine ganze Menge Zeit investieren um eine Bluse (oder ein anderes Kleidungsstück) zu fertigen. Auf der anderen Seite, wenn ich die Zeit zusammenrechnen würde die ich frustriert in den Umkleidekabinen auf der Suche nach der passenden Bluse verbracht habe, ergibt das bestimmt auch ein schönes Sümmchen. Das Selbernähen lohnt also allemal. Und die Freude ist um so größer, wenn das Ergebnis stimmt, die Bluse passt und gefällt und man vielleicht sogar einige Komplimente zu hören bekommt. 

An dem Schnittmuster musste ich nicht viel ändern. Nach einigen Messungen habe ich mich für die Größe 12 entschieden, also eine Größe kleiner als die, die ich bei meinen Maßen wählen müsste. Abgesehen davon, dass ich die Brusttaschen ohne Falten genäht habe, habe ich am Vorder- und Rückenteil nichts geändert. Da ich nicht die "Standardgröße" habe, ist sie ein bisschen länger geworden als auf den Originalbildern was durchaus gewollt ist. Die Ärmel habe ich um 2 cm gekürzt. Sie schienen mir auch viel zu weit zu sein. Wenn man sie genau nach dem Schnittmuster nähen würde, würden sie deutlich breiter ausfallen als die Vogue Bilder es suggerieren. Ich finde, dass zu breite Ärmel das Gesamtbild (Proportionen) oft ungünstig beeinflussen, also habe ich sie schmaler genäht. Wie genau ich den Ärmel geändert habe kann man auf dem Foto unten gut erkennen. 


Zu dieser Jahreszeit scheint die Sonne auf meinem Balkon, wenn sie überhaupt scheint, für ca.15 Minuten. Gerade lang genug um einen kleinen Snack in der wärmenden Sonne zu essen. Ich konnte euch diesen kurzen sonnigen Augenblick nicht vorenthalten :)



Kommentare:

  1. Die Bluse ist toll, gefällt mir richtig gut und der Stoff passt super dazu! Der Schnitt ist genau nach meinem Geschmack- nicht zu figurbetont, aber auch kein Sack oder etwa ein zu maskuliner Schnitt.
    Erst letzte Woche habe ich alle Schnitte nach einer geeigneten Sommerbluse durchstöbert, aber dieser Schnitt ist mir völlig entgangen.

    P.S.: Mir geht es mit Blusen übrigens ganz genauso wie Dir. Ich finde, mit Blusen ist es sogar noch schwieriger als eine gut sitzende Kaufhose zu finden. Bei mir sind es 3 wichtige Komponenten (Schulterbreite, passende Oberweite mit gut sitzenden Abnähern, die nicht auf Bauchhöhe sitzen ;-) und die Taillenbreite. Alles zusammen passt eigentlich nie! Letzte Woche habe ich mir in meiner Verzweiflung bei C&A eine weisse Sommerbluse aus reinem Leinen gekauft, fast komplett aufgetrennt und die nötigen Änderungen vorgenommen. Die ganze Bluse kostete weniger, als ich hier für 1,-m Leinen bezahlen muss ;-).

    Deinen Vogue-Schnitt werde ich mir auch besorgen und ihn mal austesten.

    Liebe Grüsse von Sabine (die jetzt endlich das "Marita-Knit-Dress" in Arbeit hat ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine, schön von dir zu hören, ich schaue schon ständig in meinem Reader nach, ob es irgendwelche Neuigkeiten von dir gibt. Jetzt bin richtig auf das Marita-Knit-Dress gespannt.
      Das Blusenschnittmuster kann ich wirklich sehr empfehlen. Die Bluse hat keine Abnäher, ist aber keinesfalls zu weit geschnitten. Für den Schnitt muss man nur einen gut fließenden Stoff wählen.
      Liebe Grüße
      Yvonne

      Löschen
    2. Schnitt ist bestellt und eine schöne dünne Seide (uni, beerenfarben und somit wieder SWAP-kompatibel ;-)) habe ich gerade in der Stadt gekauft. Vielleicht fange ich am Wochenende schon dran an.
      Siehst Du,... da hast Du mich mit Deiner schönen Bluse aus meinem Nähtief geholt!

      Liebe Grüsse von Sabine

      Löschen
  2. Yvonne, deine Ausstattung gefällt mir sehr, sehr gut. Die Bluse ist mit der Hose ideal kombiniert. Ein interessantes Schnittmuster hast du gefunden und Danke auch für den 'Lesestoff', dennn den SewTawdry-Blog kannte ich noch nicht.

    Zur Sinnfrage: Selbernähen lohnt sich, ja das finde ich auch! Aber dieses Hobby raubt viel (Lebens-)Zeit, das ist genauso wahr... und süchtig kann es irgendwie auch machen. Für mich persönlich ist das Näh-Hobby erst wieder richtig interessant geworden, seitdem es die Vernetzung im Web gibt, die Portale und Foren und Nähblogs. DAS finde ich einfach wunderbar.

    Liebe Grüße
    Immi

    @Sabine: Ich war verwirrt als ich diesen Post (heute auf der Arbeit in der Pause) das erste mal gelesen habe, weil mir das was Yvonne über ihre Blusen geschrieben hat so bekannt vorkam. Stimmt ja... du warst das, die sowas schon mal geschrieben hat. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Immi, dass du den SewTawdry-Blog noch nicht kanntest, das wundert mich, denn normalerweise finde ich immer bei dir Neues zum Lesen. SewTawdry ist einer meiner Lieblingsblogs, ich mag sehr gerne was sie näht und schreibt.
      Zur Sinnfrage: Du hast schon recht, Nähen ist ein zeitraubendes Hobby, aber ich sage nur, ohne Internet würde das Nähen deutlich schneller gehen, wenn auch nicht annähernd so viel Spaß machen :))
      Liebe Grüße
      Yvonne
      PS. Was macht deine bunte Hose?

      Löschen
    2. Meine bunte Hose gibt es noch gar nicht. Statt dessen eine Vielzahl von Muslins und darüber will ich nicht posten. Ich drehe mich bzw. den Hosenschnitt irgendwie immer nur im Kreis. Aber die pants-fitting 'gang' im Patternreview Forum ist vor kurzem wieder zu neuem Leben erwacht und dort kann ich mein Leid klagen und meine Proben zeigen. :)

      Löschen
  3. Eine wirklich schöne Bluse, die mir auch gut gefallen würde. Der Stoff passt super zum Schnitt, du hast wirklich ein gutes Händchen für sowas!
    Und ich stelle mal wieder fest: das ist ein Schnitt, der mir bislang überhaupt nicht aufgefallen war, obwohl die Schnittführung eigentlich in mein Blusenbeuteschema fällt. Die machen irgendwas falsch bei ihren Illustrationen. Wenn der mal wieder reduziert ist...

    Interessant finde ich auch die Einschätzungen bei Vogue - ich nähe gerade einen Schnitt, der unter "Very Easy Vogue" firmiert, das ist aber mit ca. 40 Schritten auch nicht gerade das, was z.B. Burda unter "sehr leicht" (= wir nähen ein Quadrat mit Löchern) verstehen würde. Ich auch nicht, nebenbei bemerkt, so ganz trivial ist der nicht. Oder ich stelle mich doof an.
    LG frifris




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde, dass Nähen ein anspruchsvolles Hobby ist. Selbst bei einfacheren Schnitten, vielleicht von einem Quadrat mit Löchern abgesehen, gibt es viele Einzelschritte die zu bewerkstelligen sind. Manchmal, wenn mir irgendetwas nicht gelingen will, ärgere ich mich total und denke, kaufen wäre einfacher. Aber später, wenn es dann endlich fertig ist, plane sofort das nächste Stück :)

      Löschen
    2. Gottseidank ist es ja ein Hobby, und die Puzzlearbeit ist ja vielleicht auch Teil dessen, warum es Spaß macht. Mich freut es auch, wenn aus den einzelnen Details ein funktionierendes Ganzes wird (vor allem wenn man zwischendurch daran gezweifelt hat).
      Und ein anspruchsloses Unterfangen ist es wirklich generell nicht, ich bin immer wieder überrascht, wie unendlich viel ich noch NICHT weiß oder ausprobiert habe. Auf alle Fälle wird es auch nie nie langweilig...

      Löschen
  4. Die Bluse steht Dir. Auch diese Kombination mit der blauen Hosen ist sehr schön. Mir gefällt dieser Kragen auch sehr. Das ist ein Schnitt, was ich auch gerne ausprobieren werde.

    51 Schritte für diese Bluse scheint mir ziemlich viel zu sein. Die Bluse ist zwar nicht ganz so einfach. Aber so viele Schritte braucht man dafür? Mhh... Ich kann es eigentlich gar nicht beurteilen. Ich habe Vogue-Schnitte bis jetzt nur gekauft und noch nie genäht. :-D

    Viele liebe Grüße,

    Rong

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rong, eigentlich schaue nie beim Kauf eines Schnittmusters auf den Schwierigkeitsgrad, bei einem einfachen Schnitt bin ich schnell fertig, bei schwierigen Schnitten brauche ich eben ein bisschen länger :). Jetzt habe ich es überprüft. Das ist ein mittelschwerer Schnitt und auch wenn man es nicht glauben möchte, die Anleitung für die Bluse hat tatsächlich 51 Schritte, angefangen von „Einlage aufbügeln“ und als letztes „Knöpfe annähen“. Das Positive ist, es macht Spaß nach dieser Anleitung zu nähen :)
      Liebe Grüße, Yvonne

      Löschen
  5. Was für eine tolle Bluse, der Stoff ein wunderbares Muster und der Schnitt hat wundervolle Details die mir gut gefallen. Ich kämpfe gerade mit der Anleitung für eine Blazer nach einem Burda Einzelschnitt, ich hätte lieber 50 beschreiben, statt nur 20 und würde dann verstehen, wie man den blöden Kragen näht ;-) Na, noch gebe ich nicht auf, vielleicht gibt es ein Happy End, wie bei Deiner Bluse. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schönes Teil, wirklich.Auch der Stoff gefällt mir ausgesprochen gut.

    Saludos
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Total Yvonet die Bluse ! Steht Dir sehr gut und ich bewundere immer wieder Dein feines Gespür für Schnitte , die diese wunderbaren auf den 2. Blick Details haben ( wie hier der Kragen ) . Niemals laut , aber immer besonders !
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
  8. Die Bluse ist sehr gelungen. Ich kann mir vorstellen, dass der Stoff nicht gerade einfach zu nähen war. Sieht toll aus.
    Dir hat mein Ginger-Rock gefallen. Wegen des Schnittmusters können wir gerne mailen: info@eben-julia.de

    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  9. Sieht wunderbar aus!

    Schmunzeln musste ich über deine Überlegungen, ob es sich wirklich "lohnt" etwas selbst zu nähen, über die Zeit die man frustiert in der Umkleidkabine verbringt....

    Wenn ich mal wieder denke "was für eine Arbeit, dass hätt ich im Geschäft für wenig Geld gekriegt" werd ich mich dran erinnern, wie viel Freizeit ich schon für's Shoppen verplämpert habe... :-)

    Liebe Grüsse, Tina

    AntwortenLöschen