Samstag, 4. Mai 2013

Alles neu macht der Mai

Die letzten Tage war ich ein wenig durcheinander.

Seitdem ich diesen Satz geschrieben habe, sind mindestens zwei Stunden vergangen in denen ich überlegt habe, wie ich das "zu Papier bringen kann" was seit Tagen in meinem Kopf herumspukt. In dieser Zeit habe ich aber auch Brötchen vom Bäcker und ein paar Kleinigkeiten aus dem Laden um die Ecke geholt, mit meinem Mann kurz telefoniert, mir einen Kaffee gemacht, ein kleines Tischchen auf den Balkon gestellt, nebenbei festgestellt, dass mein Balkon dringend neue Bepflanzung braucht und die Fenster auch endlich geputzt werden müssen, mich kurz durch einige neuen Posts in meinen Google Reader durchgeklickt, auf meinem Handy eine zwei Tage alte nicht beantwortete Message bemerkt...

Genau das ist es. Zwei Stunden sind vergangen und ich habe nichts produktives gemacht. Und genauso geht's mir momentan mit dem Nähen. Die ersten Anzeichen dieses Zustandes haben sich schon Anfang April bemerkbar gemacht. An die genaue Reihenfolge kann ich mich nicht mehr erinnern, jedenfalls habe ich bei Tina von der Mad Men Challenge erfahren und dachte mir, es wäre doch toll da mitzumachen. Colette Patterns hat ein neues Schnittmuster Laurel rausgebracht. Um den Schnitt zu promoten wurde ein Laurel Contest mit vielen netten Preisen gestartet und ich dachte mir, ich habe doch einen sehr ungewöhnlichen Stoff, der nach einem einfachen Schnitt schreit, ich könnte doch mitmachen. Inzwischen startete das Himmelsfahrtkommando und ich las von so vielen tollen Plänen. Warum bin ich eigentlich nicht dabei? Und spätestens seit der letzten April Woche war plötzlich die Me-Made-May'13 Aktion in aller Munde. Täglich konnte man neue "I'm in" Posts lesen. Julia, Meike, machen mit und auch nicht fähig sich für den nächsten Schritt zu entscheiden. Die Redewendung "den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen" würde meinen Zustand treffend beschreiben. Dabei braucht mein Kleiderschrank dringend Nachschub, denn die Wetterbesserung kann man jetzt schon buchstäblich riechen.

Ich brauche weniger Input und mehr Output. Und ich brauche mehr Struktur um meine Produktivität zu steigern. Und zu guter letzt brauche ganz dringend Kleider für den Sommer. Darum habe ich beschlossen: im Mai wird mein Computer öfters aus bleiben, dafür sollen die Nähmaschinen umso mehr rattern. Ich plane im Laufe dieses Monats vier Kleider zu nähen.


Was so chaotisch beginnt...



...soll hoffentlich Ende Mai mit vier neuen Kleidern enden.

Ich habe noch nicht entschieden welche Kleider ich nähen werde. Nachdem ich bei Dodo hier und hier diese drei wunderschönen Elisalex Kleider gesehen habe (das Kleid mit den Lampions ist mein absoluter Favorit, bei diesem Stoff würde ich meine "weniger Input" Überlegungen sofort vergessen :) ) würde ich am liebsten mit diesem Schnitt anfangen. Nur leider ist das schon bestellte Schnittmuster noch nicht bei mir angekommen, daher muss ich mit einem anderen Kleid beginnen. Vielleicht mit einem Kleid aus dem Stoff, der schon eine Zeit lang an meiner liebsten Assistentin drapiert ist. Mal schauen.


4Wochen4Kleider soll helfen meine Zerstreutheit zu beseitigen und ist keine weitere Aktion, aber sollte jemand zufälligerweise über die gleichen Symptome klagen und auch dringend Sommerkleider im Schrank brauchen... ist er/sie natürlich zu der Mai-Therapie herzlich eingeladen.

Kommentare:

  1. hast du meine gedanken gelesen? genau das haette ich auch schreiben koennen. und auch meine sommerkleidung braucht dringendst neuzugaenge. wenn ich mich doch nur erst dazu aufschwingen koennte meinen fruehlingstrench endlich fertig zu naehen!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Yvonne,
    ich kann jetzt nicht schreiben, dass ich mich beim Nähen von gar nicht ablenken lasse- denn mein Laptop neben der Nähmaschine ist immer in Betrieb, weil ich Musik höre, youtube-Videos laufen lasse und zwischendurch meine liebsten Nähblogs auf neue Posts durchblättere- aber ich denke schon, dass ich über die Zeit ein bisschen realistischer in der Planung geworden bin. Ich würde auch gerne bei einem SWAP mitmachen, die Chanel-Challenge wäre toll, viele sew-a-longs reizen mich, aber ich entscheide an jedem Tag neu: zu was habe ich heute Lust? und für was reicht meine Konzentration und die Ausdauer noch?
    Ich kenne mittlerweile meine Grenzen, bzw. will mir keinen Stress aufbauen, den hab ich auf der Arbeit zur Genüge- Nähen soll reiner Genuss sein. Für mich wären 4 Kleider in einem bestimmten Zeitraum ein erstrebenswertes Ziel, aber ich weiß, dass es mich unter Druck setzen würde und deshalb entscheide ich mich für ein Kleid und dann entscheide ich wieder neu.
    Die Tür zu meinem Nähzimmer kann ich so ohne schlechtes Gewissen zumachen und mich anderen Dingen widmen- Termindruck habe ich wie gesagt beruflich genug, zuhause bin ich mein eigener Chef! Mein Garten, mein Haushalt, meine Bügelwäsche, das läuft eigentlich nach dem gleichen Prinzip- ist nicht alles so wie ich es gerne hätte, aber auszuhalten, weil ich so das eigentliche Leben noch geniessen kann.
    Dein Beitrag ist toll geschrieben, eine schöne Anregung, über die eigene Zeit nachzudenken...
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Yvonne,
    du hast diesen Beitrag wirklich gut geschrieben, da möchte ich Claudia voll und ganz beipflichten.
    Und deine Werkstatt mit den schwarz/weiß/roten Stoffen sieht so einladend aus und inspirierend - toll!
    Aber deine Maitherapie wäre für mich glaube ich kontraindiziert. Mir ist nur nach weniger Input und nicht nach mehr Output, sozusagen. Ich werde in der nächsten Woche, mit etwas Verspätung in diesem Jahr, endlich ins Fasten gehen und ich freue mich schon auf meine 'Auszeit'.

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  4. Gestern habe ich mich mit einer Freundin über das gleiche Thema unterhalten: zu viel Input, zu wenig Output. Ich verbringe auch zu viel Zeit am Computer, sehe in allen möglichen Blogs tolle Anregungen und verzettle mich dabei. Bei mir ist also auch dringend ein Rückbesinnen auf meine eigentlichen Pläne erforderlich, also eine Art "Inputfasten".
    Viel Erfolg bei deinen Plänen!
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Meine liebe " Seelenverwandte " ! Du triffst den Nagel auf den Kopf ! Auch hier zerstreut , unkonzentriert , und ich weiss nicht was ich will - bis auf die Elisalexe .( Mein Schnitt hat ungefähr eine Woche Zustellung gebraucht ) Natürlich fand ich die MMMay Idee auch toll ..., und ich hab auch überlegt : hey , ich bin aussen vor , die anderen sind alle so viel vernetzter mit fb oder Twitter - aber ich hab genau wie Du beschlossen , dass ich nicht auf jeder Hochzeit tanzen kann und es auch nicht will - ich ticke da langsamer .
    Deine Stoffe sind im übrigen samt und sonders toll , und Deine Idee bzgl. weniger Input, und dafür 4 Kleider im Mai zu machen ist sehr gut - deshalb wünsche ich Dir jetzt frohes Schaffen und 4 wunderbare Kleider . Das Elisalex wird Dir übrigens auch wunderbar stehen ( es ist im Schnitt übrigens rel. lang konzipiert )
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Yvonne,
    was Du schreibst, kommt mir so bekannt vor! Diese Lähmung wegen zu vieler Pläne kenne ich nur zu gut. Mir ging es beim SWAP genauso! Inzwischen hat sich der Spass beim Nähen wieder zurückgemeldet, aber zu viele Pläne sind es immer noch. Auch der Computer etc., raubt viel der knapp bemessenen Zeit. Da kann ich Dich sehr gut verstehen!
    4 Kleider in 4 (3 1/2 ;-)) Wochen sind schon mal `ne klare Ansage. Ich bin gespannt! Meine Hochachtung hast Du!

    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Sagen wir mal so, ich bin zu alt, um überall mitzumachen. Irgendwann beginnt es mich wahnsinnig zu nerven. Das brauche ich nicht mehr. Leider bekomme ich es aber nicht immer so hin.
    Was mich ganz besonders stresst, sind zu viele Projekte auf einmal. Ich muss eins nach dem anderen abarbeiten. Dadurch bleibt mein Output auch eher bescheiden.
    Ab Montag, dem 6. Mai hat die Bloggerin crafteln zum "Blümchenmonat Mai 2013" aufgerufen. Dort mache ich mit, das interessiert mich. Ich werde ein Blümchenkleid nach dem Elisalex Dress-Schnitt nähen. Darauf freue ich mich.

    Übrigens hatte ich für heute so viele Pläne (auch haushaltstechnisch), erledigt habe ich davon ein viertel?!?!

    LG Martina

    AntwortenLöschen
  8. Mir geht es genauso wie dir (und vielen anderen ja ganz offensichtlich auch). Das Internet ist eben Segen und Fluch zugleich.

    Ohne das schriftlich festgehalten zu haben - ich schaffe es einfach gerade nicht blogeinträge zu verfassen - , habe ich für mich den Mai ganz ähnlich strukturiert - mein Plan war (war, genau, war) NUR für mich zu nähen und zwar nur Oberteile und Röcke. Dummerweise hab ich aber noch einen Kissenüberhang vom April und brauche noch ein zusätzliches Kissen-Geschenk und ach, leider brauchen die Kinder schon wieder Kleider...
    Mal sehen, vier Oberteile möchte ich trotzdem schaffen. Dürfen eben nicht zu kompliziert werden. ;)

    Lieben Gruß
    frifris

    AntwortenLöschen
  9. Bitte bleib bei deiner entspannten sorgfältigen Art zu nähen. Sie gefällt mir so gut.
    Gruß Mema

    AntwortenLöschen
  10. Ich lese sehr gerne hier. Ich schaue sehr gerne hier. Ich bewundere deine Art, an das Nähen zu gehen. Die genauen Überlegungen, Pläne. Es gefällt mir.
    So viel input wie das Internet gibt - manchmal ist es wirklich sehr lähmend.
    Ich freue mich auf alle Fälle auf deine 4 Kleider.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  11. Du sprichst mir aus der Seele. Blogs lesen, Blogbeiträge schreiben, Pinterest durchstöbern, in Ravelry die neuesten Anleitungen schauen, das alles ist toll und macht Spaß und gibt Anregungen. Aber manchmal habe ich das Gefühl eines Overloads. Mein Geist braucht dann dringend Ruhe. Lesen hilft mir dabei, aber oft bin ich dazu zu rappelig. Meistens verordne ich mir dann Computerpause (ich habe Gott sei Dank kein Smartphone, was mich fordern könnte), nehme mir mein Strickzeug und höre Musik. Nach ca. 1/2 Stunde merke ich wie ich langsam zur Ruhe komme und ich auch wieder meine Umgebung aufnehmen kann. Der Computer bleibt aber dann trotzdem an dem Abend aus.

    AntwortenLöschen