Dienstag, 10. September 2013

KSA#1 - Kurztrip oder Studienreise

Ich liebe Kostüme, wirklich. Als also Catherine, die mit ihrer Express-Nähfähigkeit schon im Vorfeld zum warmnähen ein beeindruckendes Kostüm zauberte, zum Kostüm-Sew-Along aufgerufen hat, war für mich sofort klar: ich mache mit.

Kostüme werden meistens mit Businesskleidung oder offiziellen Anlässen assoziiert. Zu Unrecht! Sie sind wandelbar und können abhängig vom Schnitt, Stoff und Styling ganz unterschiedlich wirken: businesslike oder lässig, romantisch oder sportlich. Die Möglichkeiten sind fast unendlich (nimmt euch doch unsere Frau Bundeskanzlerin als Beispiel :-)). Also nicht zögern, an die Nähmaschinen, fertig, los!

Das klingt jetzt so dynamisch aber um ehrlich zu sein, der KSA ist schon vor zwei Tagen losgegangen und ich starte (schon wieder) verspätet. Und meine Pläne? Habt ihr zufällig meinen letzten Post gelesen? Ob das Wort Pläne nicht ein schlechtes Omen für mich ist? Ich bin optimistisch. Diesmal hab ich mich besser vorbereitet und zwei Optionen überlegt. Beginen werde ich mit einem Kurztrip und nähe zuerst nur eine Jacke zum vorhandenen Rock.


Im Frühjahr habe ich aus tollem Nadelstreifenstoff einen Rock genäht (und hier gezeigt), der schon kurz danach zu dem Liebling in meinem Kleiderschrank avanciert ist. Ich mag den Rockschnitt sehr gerne aber noch mehr mag ich den Stoff. Das Nadelstreifenmuster ist sehr klassisch aber der Stoff wirkt durch seine matte und raue Oberfläche absolut casual und fühlt sich beim Tragen unglaublich gemütlich an. Nachdem also der Rock fertig war, habe ich total bedauert, dass ich den Stoff nicht auch noch für eine Jacke gekauft habe. Zwei Monate später, bei meinem nächsten HÜCO Besuch (für alle, die über meine HÜCO-Liebe noch nichts wissen - es ist ein Stoffladen in Berlin und wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, Lucy hat über den Laden schon ausführlich berichtet) entdeckte ich glücklicherweise den Stoff noch im Regal und kaufte wie immer sparsame 1,5m für eine Jacke. Das Stretchfutter, das ich zum Füttern des Rocks verwendet habe, war leider nicht mehr vorhanden, was heißt, ich muss mich jetzt dringend nach einer Alternative umschauen.


Der Jackenschnitt steht schon fest. Ich werde ein Patrones Schnittmuster ausprobieren. Ich verwende oft Burda-Schnitte, habe schon Burda-Jacken genäht, zB. hier, und auch ein Burda-Kostüm, hier, und möchte jetzt zum Vergleich einen anderen Schnittmusterhersteller ausprobieren. Einige noch unbenutzte Patrones Hefte liegen bei mir seit Ewigkeiten rum, also warum nicht. Bin gespannt!

Wenn es zeitlich passt und ich an dieser Stelle weiterhin Lust auf ein Kostümabenteuer habe, wird aus meinem Kurztrip eine Studienreise. Auch hierfür liegt schon fast die ganze Ausrüstung zuhause bereit. Beschäftigen will ich mich ein bisschen mit den Schnittlinien der Prada Herbstkollektion und zwar mit einer Jacke, die in der Kollektion in einigen Variationen auftaucht und einem Midirock (schon im Sommer wollte ich mir unbedingt einen nähen).

Bildquelle: Prada Herbst/Winter 2013
Bildquelle: Prada Herbst/Winter 2013
Die Jacke gibt es in drei (oder sind es nur zwei) unterschiedlichen Längen, mit Kragen und Reißverschluss oder mit Revers und Knöpfen. Ich will sie in der Länge, wie auf den Fotos in der Mitte, nachnähen, ob mit einem Reißverschluss oder einer Knopfleiste, habe ich noch nicht entschieden. Zu der Jacke möchte ich den asymmetrischen Rock nähen.

Nach den passenden Schnittmustern habe ich auch schon gesucht. Mit dem Jackenschnitt war es ein bisschen schwierig, aber wahrscheinlich werde ich dieses Schnittmuster nehmen:


Alternativ kann ich auch dieses Schnittmuster nutzen:


Für den Rock werde ich selbstverständlich einen der Zipfelschnitte (zu diesem Thema empfehle ich Lucys köstliche Besprechung der 'September Issue' von Burda) verwenden.



Da die Burda vom Oktober schon gestern in meinem Briefkasten lag, konnte ich auch den zweiten Zipfel Schnitt genauer unter die Lupe nehmen. Der Schnitt aus der September Ausgabe erscheint mir geeigneter obwohl ich finde, dass die Jacke 106 aus der Oktober Ausgabe zusammen mit dem Rock 121 aus der gleichen Burda optisch der Prada Silhouette schon sehr nah kommen.

Prada (links) versus Burda (rechts)
Noch kurz zu meiner Stoffwahl. Ich muss zugeben, dass eigentlich die farbigen Prada Kostüme in mir das Haben-Wollen-Gefühl weckten, also wollte ich erstmal zu buntem Stoff greifen. Nachdem ich jedoch ein bisschen überlegt habe, entschied ich mich für Grau. Grau ist zurückhaltend, verträgt sich dafür mit vielen anderen Farben und ist einfach zu kombinieren, wie praktisch :-)


Der Stoff, ein Woll-Diagonal, ist ausreichend dick für eine Herbstjacke fällt aber weich, sodass er auch für den Rock geeignet ist (hoffe ich zumindest). Dazu kommt das farblich unspektakuläre (wer hier Farbakzente erwartet, wird bitter enttäuscht) aber hochwertige Futter. Auf dem Foto sieht man noch zwei Stoffproben: ein Fellimitat - mittlerweile bestellt, obwohl ich noch gar nicht sicher bin, ob ich es verwenden werde - und ein Stück Strickstoff, den ich für nicht besonders geeignet halte. Mit dem Strickbund werde ich wahrscheinlich die größten Probleme haben. Sollte jemand gute Quelle für Strickbundbeschaffung kennen, wäre ich für Tipps sehr dankbar.

Los geht's, ich bin (fast) startklar und (noch) sehr motiviert!

Kommentare:

  1. Wie immer, sehr interessant. Zuerdst habbe ich mir noch einmal den Rock angesehen, toll. Der Bund mit den Falten seitlich. Meine Hochachtung vor diesen Paspeltaschen. Der Blazer, klassisch schlicht. Was ich neuerdings bei Herren Sakkos beobachte - die Knöpfe an den Manschetten. Viele Knopflöcher und die Knöpfe liegen nicht nebeneinander, sondern z.T. übereinander. Das hat mich schwer beeindruckt und mir gut gefallen. Den Stoff finde ich auch sehr schön. Mal sehen, im Oktober, vielleicht führt mich der Weg zu Hüco Stoffe.
    Die Prada Kollektion finde ich toll. Das Kostüm oben rechts, bzw. die Farbe, da könnte ich schwach werden. Jackenlänge in der Mitte. Auch die Strickbündchen find ich toll - weiß aber leider keine gute Quelle, das müßte vermutlich auch Wolle sein, nicht die herkömmlichen Bündchen für Sweat. Vielleicht ein Rippenstrick?
    Deine Schnittsammlung - auch da bin ich gespannt. Mir scheint die Jacke eher die kürzere Version zu sein, also der Schnitt. Und wenig tailliert, nur hinten. Aber wie gesagt, ich bin sehr gespannt. Da könnte ich Lust bekommen, auch weiter zu nähen, obwohl ich außer geordert zu haben noch ncihts unternommen habe, da noch nix da.

    viel Freude und liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hüco Stoffe kann ich auf jeden Fall empfehlen. Die Stoffe sind natürlich nicht so billig wie am Maybachufer, trotzdem sind die Preise meistens niedriger als bei diversen Onlinehändlern und die Auswahl ist riesengroß.

      Löschen
  2. Ich lese das sehr gerne, wenn du Nähpläne machst, das ist immer interessant. Du musst es gar nicht unbedingt alles nähen ;-)

    Der Rockschnitt aus 10/2013 ist ja wirklich genau wie die Prada-Röcke. Bei 9/2013 ist der Einsatz nämlich nicht an der Seitennaht festgenäht, nur am oben liegenden Vorderteil - das finde ich immer noch merkwürdig. Die Manschetten an den Prada-Jacken finde ich aj auch eine Herausforderung - wie das wohl konstruiert ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Manschetten sind mir gar nicht so aufgefallenm, als Manschetten. Stimmt, wie konstruiert?
      monika

      Löschen
    2. Mir scheint, als ob sie nur lose drüber gezogen sind, von einer Seite in Falten gelegt und an der Ärmelnaht befestigt.

      Löschen
  3. Wow - das ist ja ein Mammutprojekt! Zumindest wäre es das für mich. Die Prada-Kollektion ist eine meiner Lieblinge dieser Saison, und ich bin sehr gespannt, wie deine Fell-Manschetten aussehen werden - da steh ich voll drauf.
    Liebe Grüße,
    Nastjusha

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Yvonet,
    Wie immer mit Interesse habe ich deinen Beitrag gelesen. Ich ticke ähnlich, nehme mir oft zuviel vor punkto der Anzahl Eigenkreationen!
    Mit Retro hab' ichs nicht so und mit Röcken schon gar nicht. Aber eine Jacke bzw ein Kurzmantel hätte noch Platz im Kopfkleiderschrank.
    Ich bin dir so dankbar für den Tipp mit Burda 10/2010, bezüglich Rückenfalte suche ich schon lange einen Schnitt, und die Pradas mit RV und hipe! Pelzmanschetten - einfach nur WOW!

    Dass die betreffende Burda in meiner unvollständigen Sammlung dabei ist und ich sie gleich auf Anhieb gefunden habe, ist stimmig für eine ernsthafte Planung!

    Ich bin gespannt auf deine weiteren Berichte.

    Vielen Dank, dass Du uns daran teilhaben lässt.
    Ly (ohne Blog)

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön! Leider kann ich bezüglich Strickbündchens nicht weiterhelfen. Vermutlich müsste es was festeres sein, was nicht so leiert. Ist das für den seitlichen Einsatz an der Jacke? Ich dachte, das wären einfach Taschen. Vielleicht kannst du ja extra Manschetten nähen, also so geraffte Armstulpen ohne Hand, sozusagen - zum anknöpfen? und je nach Lust und Laune drüberziehen. Als "Hingucker" bei einem eher neutral gehaltenen Stoff finde ich das ganz schön.

    Tolles Projekt. Hm, ich bekomme Lust auf Herbst- und Winterkleidung, das ist gut ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Jacke hat einen Strickbund, auch durchgehend hinten – das kann man sehen, wenn man sich die Fashionshow anschaut. Die herkömmliche Bündchenware ist dafür aber nicht geeignet, da der Bund stabiler sein muss. Und die Manschetten... ich habe auch schon überlegt, ob ich sie extra machen soll, aber die „Montage“ macht mir noch Kopfzerbrechen :)

      Löschen
  6. Den Patrones Blazer mit Leistentaschen und Klappentaschen und Revers nennst du einen Kurztrip??? Für mich wäre das die Studienreise! Aber es wird fantastisch werden, du hast es auch schon so geschickt fotografiert.
    Diese andere Prada-Geschichte finde ich sehr inspirierend, aber ebenso enorm anspruchsvoll! Ich frage mich dabei übrigens, warum du nicht direkt den Jackenschnitt aus der Oktober Burda nehmen willst? Und diese überdimensionalen Fellmanschetten an den Prada Modellen finde ich sehr interessant, aber ich würde sie auf jeden Fall so fertigen, dass sie abnehmbar sind.

    Toller und inspirierender Post ist das hier, vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Prada Jacke hat eine A-Linie, zumindest scheint mir so (vielleicht kann ich sie mir noch irgendwo genauer anschauen), die Burda Jacke ist dagegen tailliert geschnitten, darum habe ich nach einem A-Linie-Schnittmuster gesucht. Wie ich die Manschetten mache werde ich erst später entscheiden, wenn man sie schon zusammen mit der Jacke anprobieren kann.
      LG Yvonne

      Löschen
  7. Hallo,
    dein Hiweis auf die Prada Kollektion hat mir ja wirklich "schlaflose Nächte" bereitet. Ich bin davon sehr inspiriert. Denn ein Kostüm mit dieser Silhouette schwebt mir auch vor. Mir gefällt ganz besonders die Version kurze Jacke ohne Revers und mit Reißverschluß. Allerdings kann ich A-Linien förmige Oberteile schlecht tragen, deshalb suche ich nun nach einem geeigneten Schnitt, der ein bisschen Taillierung aufweist und doch den Prada-Modellen nahe kommt. Hach ist das spannend.
    ich bin schon sehr auf deine Nähergebnisse gespannt.
    lG Claudia

    AntwortenLöschen