Donnerstag, 5. September 2013

Unerfüllte Sommerträume

Ach, was hatte ich für Pläne am Anfang des Sommers. Diverse Kleider, Röcke mit passenden Oberteilen und auch Hosen hatte ich in Planung. Ich kann mich noch in jedem Detail an den Tag anfangs Mai erinnern, als ich in den ersten Sonnenstrahlen auf dem Balkon den Mai-Kleider Post schrieb. Die vier Kleider sollten der Auftakt einer kleinen Sommerkollektion werden. Nix da! Selbst wenn in Absolutzahlen betrachtet einige Stücke über den Sommer entstanden sind, bezogen auf mein Vorhaben ist es wirklich nur ein winziger Teil fertig geworden. Doch damit meine Sommer'13 Nähträume zumindest nicht ganz in Vergessenheit geraten, habe ich mich hingesetzt und alles zusammen getragen.

Fangen wir an!

Nr. 1 Kleid, Nr. 2 Rock, Nr. 3 Oberteil - inspiriert von Preen

Bildquelle: Preen Spring 2013 RTW
Die ersten Sommerpläne wurden schon im Januar geschmiedet. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mir Sommerkollektionen verschiedener Designer angeschaut und bin bei Preen hängen geblieben. Ich mag Animal-Prints (wenn sie nicht zu hautengen Minikleidern verarbeitet sind), ich mag asymmetrische Nähte und ein bisschen Transparenz gefällt mir auch, also hab ich mir vorgenommen in diesem Still ein Kleid, einen Rock und ein Top zu nähen.


Das Kleid sollte ähnlich aussehen, wie dieses auf dem ersten Bild oben: locker geschnitten mit weiten Kimonoärmeln und asymmetrisch verlaufenden Stoffbahnen. Das Schnittmuster, das ich ausgesucht habe, sollte nur als grobe Orientierung dienen.

Anmerkung: Da ich an diesem Post schon seit zwei Wochen schreibe, sieht der aktueller Stand ein bisschen anders aus. Ich habe beschlossen das Kleid noch zu nähen und es ist fast fertig. Ob ich es dieses Jahr noch tragen kann, ist eine ganz andere Sache.


Auch der Rock sollte im Patchwork-Style genäht werden. Die passenden Stoffe (wobei passend in diesem Fall sehr relativ ist - das ist nur meine Empfindung diesbezüglich) habe ich sogar schnell gefunden, die Suche nach geeignetem Schnittmuster hat sich dagegen als schwieriger herausgestellt als erwartet. Zuerst dachte ich an einen La Mia Boutique Rockschnitt (1). Die Taschen fand ich gut aber insgesamt gäbe es hier viel zu ändern. Lange Zeit ist mir kein besserer Schnitt unter die Augen gekommen. Erst in der August- und September-Ausgabe von Burda fand ich Rockschnitte (2) (3), die eine gute Alternative darstellen würden. Fast gleichzeitig erschien auch neue Vogue-Herbst-Schnittmusterkollektion, die wie ich fand den besten Schnitt (4) für meinen geplanten Rock enthielt.


Einen Schnitt für das geplante Top habe ich wiederum schnell gefunden. Das McCall's Schnittmuster ist zwar für Stretchstoffe konstruiert, aber ich bin mir sicher, dass ich es mit kleinen Abwandlungen auch für Webstoffe nutzen kann. Weißen Chiffon und weißen Batist hatte ich auch auf Lager, nur leider passen die Weißtöne der beiden Stoffe, das kann man sogar auf dem Foto erkennen, nicht gut zueinander.

Nr. 4 Kleid - Bottega Veneta Inspiration

Bildquelle: Bottega Veneta Spring 2013 RTW


Im Februar, total frustriert vom langen Winter, kaufte ich am Maybachufer zwei Sommerstoffe und träumte von zwei Sommerkleidern. Aus dem Baumwollsatin wollte ich ein Kleid im Stil der 40er-Jahre nähen, ähnlich wie die Kleider der diesjährigen Bottega Veneta Sommerkollektion. Leider habe ich keinen Schnitt gefunden, der mir richtig gefallen würde. Einen dieser Schnitte oben könnte ich zwar verwenden, beide sind jedoch nicht ganz das, wonach ich suchte.

Nr. 5 Kleid - Sommerwiese 


Aus diesem Stoff plante ich das Nicola-Kleid von Victory Patterns zu nähen. Die Ärmel des Kleides finde ich besonders schön und auch die Rundung des Rocks gefällt mir sehr. Doch nachdem ich das Schnittmuster schon gekauft habe, kamen mir Zweifel bezüglich des gewickelten Oberteils. Ich denke, für diesen Schnitt muss ich eine FBA machen, oder sogar das vordere Oberteil gänzlich verändern.

Nr. 6 Kleid - 60er Schnitt


Ich bin kein Vintageschnitte-Liebhaber per se, aber wenn ich ein Schnittmuster mit schönen Details sehe, werde ich schon mal schwach. So ist es auch geschehen als ich dieses Jacques Heim Kleid mit dem kurzem Schultercape - ein Originalschnitt von 1966 - auf Etsy entdeckte. Ich musste es haben. Ich glaube der Stoff, schöne Viskose-Leinen-Mischung, passt auch gut zu dem Schnitt. Nächstes Jahr nähe ich das Kleid mit Sicherheit.

Nr. 7 Kleid - Rachel Comey Designerschnitt


Schade, dass ich zum Nähen dieses Kleides nicht gekommen bin. Den Schnitt finde ich ganz toll, schlicht aber mit raffinierten Schnittlinien, und der Stoff ist leicht elastisch, was zusammen wahrscheinlich ein schönes und bequemes Alltagskleid ergeben würde.

Nr. 8 Hose - was gepunktetes



  
In der Burda vom Juni entdeckte ich eine Hose, die mir sehr gut gefiel, nur leider gab's kein Schnittmuster dafür. Der Beschreibung im Heft konnte ich nur entnehmen, dass es sich um eine MaxMara handelt, jedoch nach kurzer Internetrecherche habe ich sie gefunden - MaxMara Weekend, Modell Pacca - und konnte den Schnitt detailliert begutachten.

Bildquelle: lyst
Ein ähnlicher Schnitt wird sich mit Sicherheit finden und einen passenden Stoff hätte ich da, obwohl das Muster der Originalhose in Wirklichkeit keine Punkte sind.

Nr. 9 Rock, Nr. 10 Oberteil - Spitze und Sommertweed
An diesen beiden Stoffresten konnte ich einfach nicht vorbei gehen.


Diese Viskose-Baumwoll-Spitze ist wirklich schön. Der Stoff hat beidseitig eine Kante, die Richtung Stoffmitte in große Rosen übergeht. Über die Form des Rockes muss ich mir noch Gedanken machen: 1. muss er ziemlich lang sein, da ich sonst zu viel von dem Muster abschneiden müsste, und 2. einen geraden Saum haben, damit ich die Kante verwenden kann. Das Schnittmuster, das ich eigentlich nur als Anregung ausgesucht habe, würde funktionieren. Der Unterrock hat Abnäher und der eigentliche Rock ist nur in der Mitte leicht gekräuselt.


Von diesem Stoff gab es nur ein 40cm Reststück, das für die Schnittwahl keinen großen Spielraum lässt. Bin gespannt, ob es für dieses Oberteil reicht.

Nr. 11 Kleid - Kimonostil


Aus irgendeinem Grund weckt dieses Muster japanische Assoziationen in mir, also dachte ich sofort an ein Kleid im Kimonostil. Die Ärmel des ersten Schnittmuster gefallen mir sehr, aber weite Ärmel zusammen mit gekräuseltem Oberteil und gekräuseltem Rock... wie wird das wohl aussehen. Vielleicht entscheide ich mich für das ganz einfache Satsuki Kleid von Victory Patterns. Im Netz habe ich mehrere Versionen dieses Kleides gesehen, die mir gut gefallen haben.

Fazit:
Uff, das war es. Elf geplante und nicht genähte Teile. Frustrierend.
Erkenntnisse für die Zukunft: realistischer planen oder schneller nähen.
Und jetzt... bye, bye Sommer, die Herbst-Saison beginnt!

Kommentare:

  1. Kleidungsträume und Nähpläne sind doch Optionen, Möglichkeiten, Ideen. Sie lassen die Phantasie fliegen; sind wie ein Gang duch einen schönen Markt mit vielen Varianten für das Menü. Wie gut, dass nicht jedes Gericht das möglich wäre gekocht wird, wer sollte das alles essen. Und wie gut, das nicht jeder Kleidungsstück das geplant ist auch genäht wird. Wann sollten die alle angezogen werden!
    Mit einem kleinen Augenzwinkern, viele Grüße Mema

    AntwortenLöschen
  2. Der Fairness halber müsstest du dir hier jetzt aber genau so eine akribische Auflistung all deiner wunderschönen fertigen Sommerprojekte anfertigen. Sonst entsteht hier ein völlig falsches Bild!
    Das Preenkleid ist doch mittlerweile bestimmt auch fertig, genau rechtzeitig zum vor uns liegenden Sommerwetterwochenende. Und z.B. das Rachel Comey-Kleid wäre doch sicher auch noch Herbsttauglich (wenn du nicht sowieso schon mitten in den Vorbereitungen zum Kostümnähen steckst).
    Obwohl ich die bunten und/oder dünnen Sommerstoffe, die ich noch nicht in irgendeiner Form einer Verarbeitung zugeführt habe, schon weggeräumt habe, fehlen immer noch ein paar Säume und Knöpfe, damit meine diesjährige Sommergarderobe bis zum Herbstbeginn abgeschlossen sein wird. Hach herrjeh!
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  3. Wow, da hast du dir aber viel vorgenommen.
    Aber ganz ehrlich: Mindestens die Hälfte der Projekte wären doch auch herbsttauglich. Besonders das senffarbene Oberteil und das Kleid in der gleichen Farbe wären doch toll für den Herbst (mit Strumpfhose!). Ich glaube senf/curry ist immer noch ein Thema.
    Fand deinen Post wunderbar inspirierend und wäre wahnsinnig neugierig, was deine Herbst-Pläne sind!
    Lisa

    AntwortenLöschen
  4. Wow, was für wunderschöne Stoffe!!

    Und ansonsten kann ich mema voll und ganz zustimmen. Leider kann man einfach nicht so schnell nähen, wie sich inspirieren lassen. Aber es soll ja Spass machen und kein Zwang sein, oder?

    Bei mir ist es in der Regel so, dass durch die Monate gefiltert, sowieso Spreu von Weizen getrennt wird, und manches Projekt sich einfach überlebt. Den Stoff kann man dann ja trotzdem noch gebrauchen ;)

    Sei doch nicht so streng mit dir ;)

    AntwortenLöschen
  5. ja, geht mir auch so wie frifris beschreibt - vieles erledigt sich von selbst;-)
    aber das ist doch immer mit das schönste am nähen, das planen, stoff befühlen, schnitt suchen, das ganze projekt abwägen und dann wirds mal was und mal wird es auch nichts...
    bin gespannt auf deine herbstplanung, ich brauche inspiration ;-)!
    liebe grüße
    mimi

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Pläne - und nicht wirklich ein Grund zur Frustration, wie ich meine. Da hat doch schon die Planung Spaß gemacht, oder? Und auch die Nachbereitung bzw. Aufbereitung für diesen Post ist klasse: Ich kann mir von jedem Teil sehr gut vorstellen, wie der Schnitt mit dem jeweiligen Stoff umgesetzt aussehen würde. Diese Kunst würde ich auch gerne beherrschen...
    Den einen oder anderen Plan wirst du nächstes Jahr doch sicherlich noch realisieren - da hast du einfach eine längere Phase der Vorfreude, das ist ja auch nicht schlecht...

    AntwortenLöschen
  7. Glaub mir , mir geht es ähnlich. Den Kopf voller Ideen und vieeeel zu wenig Zeit und manchmal eben auch keine Lust zum Nähen. Ich finds gut, daß du deine Pläne nochmal so aufgeschrieben hast. Wenn dir die Schnitt im nächsten Jahr noch gefallen, kannst Du ja gleich loslegen.
    Im übrigen hast du dir ausgesprochen schöne/ raffinierte Schnitte ausgesucht.
    Liebe Grüße und eine schöne Zeit
    Susan

    AntwortenLöschen
  8. Warum baut man ein Stofflager auf? Träumen und Planen geht einfach schneller als das Nähen.

    Tolle Projekte hast du dir vorgenommen. (Ich schreibe absichtlich nicht in der Vergangenheit, denn - das "wird" noch. Irgendwann...)

    Ich lese deine Post unheimlich gerne. Sie sind klar und für mich gut nachvollziehbar geschrieben. Deine eingefügten Bilder lockern das Ganze auf.

    Ich freue mich auf deine Herbstpläne.

    LG Martina

    AntwortenLöschen
  9. das kommt mir doch seeehr bekannt vor!
    im Kopf näht es sich irgendwie immer viel schneller und besser.
    aber zum Glück laufen ja weder die Stoffe noch die Schnittmuster weg und ich denke, zumindest ein Teil deiner Pläne ist doch eher "zeitlos" und kann auch im nächsten Jahr noch genäht werden.

    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
  10. Das was Prinzenrolle schreibt im ersten Absatz ihres Kommentars kann ich 1:1 unterschreiben!
    Anosnsten muss ich jetzt erst mal ganz in Ruhe alles gucken und lesen. Aber auf jeden Fall verstehe ich jetzt besser, warum mich deine Projekt immer so begeistert haben bisher, bzw. dass sie nur die berühmte Spitze eines Eisberges waren. :)

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde Deine Pläne wunderbar und auch weitgehend zeitlos, selbst wenn sie sich an aktuellen Kollektionen orientieren. Zum Teil wird die Zeit es filtern, und zum Teil kannst Du im nächsten Frühling darauf zurückkommen. Ich unterteile meinen Nähspaß in zwei Kategorien, die nur am Rande verbunden sind - das Planen, macht Freude, beflügelt die Fantasie, man "schafft" so wunderbar viel - das Nähen, vielleicht ein halbe Stunde am Tag, dann streiken Rücken oder Kalender. Deshalb lasse ich mir aber den Spaß am Planen nicht nehmen!

    AntwortenLöschen
  12. Das ist natürlich äußerst deprimierend, diese Liste.
    Aber, was von deinen Plänen hast du auch umgesetzt, da sind doch sicher einige. Und was kam den Plänen dazwischen? Das geht dann mir immer so. Ich plane, aber dann schleicht sich etwas anderes dazwischen.

    Ich finde es immer sehr spannend, deine Pläne, deine Recherchen zum Schnitt und zum Stoff.
    Ich für meinen Teil habe mir das auch einmal vorgenommen, konkreter zu planen. Habe ich im Urlaub begonnen, und auch festgehalten.

    Schnitt ist übrigens bestellt. Dein alter Schnitt würde mich auch interessieren. Ich habe ja eine Vorliebe für alte Schnitte aus den 60ern, und auch schon ein paar zu Hause.

    lg monika

    AntwortenLöschen