Dienstag, 8. Dezember 2015

Weihnachtskleid 2015 - Teil 3 - Stand meines 3-Punkte-Planes

WKSA Teil 3
- Das Probemodell ist genäht und passt. Jetzt geht es weiter.
- Nichts passt. Der Schnitt nicht zu mir, der Stoff nicht zum Schnitt. Hilfe!!!
- Ach, alles nicht so schlimm. Weihnachten hat 3 Tage, ich nähe jetzt das 2. Kleid.


Zwei Wochen Zeit gab es um die Pläne in erste vorzeigbare Ergebnisse umzuwandeln und wenn man sich die verlinkten Beiträge auf dem MeMadeMittwoch Blog anschaut, sieht man, dass tatsächlich schon viele sehr weit vorangekommen sind. Zwar gibt es auch kleine Katastrophen und vereinzelne Hilferufe, aber das Finale wird uns sicher wieder wunderschöne Weihnachtskreationen und das eine oder andere Zweit- oder Drittweihnachtskleid bescheren.

Ich habe in den zwei Wochen bis einschließlich letzten Sonntag insgesamt nicht mehr als eine Stunde dem Weihnachtskleid widmen können. In dieser Stunde habe ich das La Maison Victor Kleid Ivy abgepaust und aus altem Stück Bettwäsche zugeschnitten. Ich kann selbst kaum glauben, dass ich die letzten Tage so wenig freie Zeit hatte und kann nur hoffen, dass die nächsten zwei Wochen diesbezüglich viel besser sind.

Welche Kleider ich für diese Weihnachten geplant habe, kann mach hier nachlesen und der aktuelle Stand meines 3-Punkte-Planes sieht wie folgt aus:

✂ Nicht beendetes Weihnachtskleid vom letzten Jahr: Ich muss mich jedes Mal neu reindenken, wenn ich ein unfertiges Projekt wieder auspacke und beginne daran zu arbeiten. Ich habe also alles herausgeholt und begutachtet.


Alles was ich für das Fertigen des Kleides brauche ist vorhanden. Ich habe jetzt auch einen Plan wie ich die Spitze im De­kolle­té nähen möchte, da haben mir wirklich die vielen Tipps in den Kommentaren im letzten Jahr sehr geholfen. Ich werde die elastische Spitze mit Seidenorganza stabilisieren und bin recht zuversichtlich, dass das gut klappen wird. Wie ich die Spitze am Saum annähe, weiß ich noch nicht genau. Glücklicherweise konnte ich die Spitze noch nachkaufen und habe jetzt genug da, um damit ein wenig zu experimentieren.

✂ ✂ Kleid Ivy aus La Maison Victor: Gestern hatte habe die drei Bettwäschenteile, das Vorder-, das Rückenteil sowie den rückwärtigen Beleg, der für den richtigen Fall des Kleides sorgen soll, da er viel schmaler als das eigentliche Rückenteil ist, zusammengenäht und anprobiert. Meistens poste ich keine Anprobebilder, da ich denke, dass Passformprobleme doch sehr spezifisch und dadurch für andere nicht besonders aufschlussreich sind, aber diesmal sehe ich das ein wenig anders.

La Maison Victor, Probeteil von Kleid Ivy nach der Hohlkreuzanpassung
Der Schnitt ist nicht besonders Figurenbetont, also kommt es bei der Passform nicht auf jeden Millimeter an. Das Besondere an diesem Schnitt ist die Rückenpartie und hier möchte ich alle warnen, die ein ausgeprägtes Hohlkreuz haben. Das Zuviel an Stoff im Rücken in Taillenhöhe, das bei einem anderen Schnitt eventuell noch vernachlässigt werden kann, staut sich bei diesem Schnitt sehr unschön im Pobereich. Ich habe im Rücken im Bereich der Taille - die Taille ist leider in dem Schnitt nicht gekennzeichnet - in der Mitte insgesamt ca. 4cm abgesteckt und zur Seite hin auslaufen lassen. Wenn ich den richtigen Stoff anschneide, werde ich das Rückenteil mit einer Mittelnaht zuschneiden und die Hohlkreuzkorrektur vornehmen. Burda hatte mal vor Jahren in jedem Heft eine Anleitung publiziert, wie man bei unterschiedlichen Figurmerkmalen entsprechende Schnittkorrekturen durchführen kann. Diese Anleitungen kann man jetzt online finden. Hier ist die Anleitung für Schnittänderungen bei ausgeprägtem Hohlkreuz.

Der Ausschnitt im Rücken ist tiefer als ich vermutet hatte und BH inkompatibel. Ich habe den Ausschnitt um 4 cm verkleinert. Auf dem Bild oben ist die ursprüngliche Tiefe schwarz markiert.

Vom Gefühl her rutsch bei mir insgesamt das Probekleid ein wenig nach hinten. Ich weiß nicht warum das so ist. Vielleicht ist das Vorderteil im oberen Brustbereich (direkt oberhalb der Abnäher) ein bisschen zu eng und dadurch verschiebt sich das Vorderteil nach oben. Insgesamt bin ich sehr gespannt, wie letztendlich das richtige Kleid gelingt und wirken wird.

✂ ✂ ✂ Nun ja, zum Punkt drei - Kleidungsstück inspiriert von der wunderschönen Dries van Noten Kollektion - habe ich mir bis jetzt kaum Gedanken gemacht. Die Kommentare zu meinem letzten Post fand ich aber sehr interessant und sie haben mich bereits beeinflusst. Ich selbst tendierte anfangs zu dem Kleid mit zusätzlichem Rock, jetzt denke ich, dass separates Oberteil wahrscheinlich doch interessanter wäre. Trotzdem ist hier noch nichts entschieden.

Ich verlinke mich jetzt schnell auf die letzte Minute und hoffe, dass ich nächste Woche mehr zum Zeigen habe.

Kommentare:

  1. Interessantes Modell, das Maison-Victor-Kleid! Bin gespannt, was daraus wird. Schön, dass Du das Probemodell zeigst. Wie oft sieht man schon so einen ausgefallenen Schnitt under construction?

    Was die Passform angeht: mir scheint, dass das Kleid sogar ziemlich stark nach hinten zieht - zumindest wenn die Schulternaht da ist, wo ich sie zu sehen glaube. Das kann daher kommen, dass für Dich über den Schultern zu wenig Raum, also Rückenhöhe, ist. Der Rücken holt sich den Stoff dann von vorne aus dem Vorderteil. Der Knick in der Seitennaht direkt unter dem Armloch würde dazu passen.
    Durch die Hohlkreuzanpassung hast Du das Rockteil nach hinten gezogen, ich nehme an, ohne diese verliefe die Seitennaht insgesamt schräger. So ist nur die Schräge im oberen Bereich geblieben. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass ohne das Problem im oberen Rücken weniger oder keine Hohlkreuzanpassung nötig wäre (brauchst Du üblicherweise eine?).
    Wenn meine Annahme zutrifft, müsste die hintere Mitte in der Höhe etwas aufgesperrt werden, zu nichts verlaufend ins Armloch, durch die Falten hindurch. Was das aber dann mit dem Verlauf der Falten macht, keine Ahnung ... Kann sein, dass die Kürze gerade dadurch entstanden ist, dass der Ausschnitt hinten am Standardmodel zu sehr durchhing und Länge heraus gekniffen wurde, um dem zu begegnen.
    Alle Überlegungen ohne Gewähr, ich hoffe, ich liege nicht kilometerweit daneben ;-) .

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir scheint es auch so, dass das Problem im oberen Rückenbereich liegt und bei den Schulternähten.

      Wie schön, das Spitzenkleid wird vervollständigt! War (und ist) immer noch einer meiner Top-Favoriten beim WKSA. Wird sicher sehr elegant, aber im guten Büroalltag tragbar :-)

      Löschen
    2. Liebe Ursula,
      danke für deinen ausführlichen Kommentar. Das ist der Moment, wo man sich wünschen würde sich nicht virtuell sondern Face-to-Face zu begegnen um darüber viel ausführlicher reden zu können. Das ist mein erstes La Maison Victor Modell und somit habe ich noch keine Erfahrung mit den Schnittmustern dieses Herstellers. Noch dazu hat gerade dieses Schnittmuster einen ungewöhnlichen Rückenschnitt. Wäre das ein schlichtes Etuikleid, könnte man die Probleme viel leichter identifizieren. Probleme mit der Rückenlänge hatte ich bis jetzt noch nie, egal ob Burda oder Vogue & Co. Die Hohlkreuzanpassung muss ich immer machen, auch bei Röcken. Was du schreibst ist mir auch aufgefallen. Die Schulternaht ist bei mir relativ nach hinten verschoben und die Seitennaht oberhalb des Abnähers zieht nach hinten. Ich könnte mir vorstellen, dass es Sinn machen würde nur die Besätze zusammenzunähen und da die Passform begutachten. Eigentlich habe ich gedacht ich nähe das Kleid so wie es ist, aber jetzt hast du mich mit deinem Kommentar angefixt ;) Jetzt will ich es wissen... ich hoffe nur die Zeit dafür reicht.
      LG Yvonne

      Löschen
  2. Vorab: Das Kleid war der Grund, warum ich mir die LMV gekauft habe. Allerdings ist in der Dezember-Burda auch ein nettes Kleid mit einer entzückenden Rückenansicht, das mich ebenfalls sehr reizt. Aber ich schweife ab.
    Hmhmmmm? Schwierig! Ist die nach hinten verschobene Schulternaht Designelement oder fehlt wirklich Rückenlänge. Vom Gefühl her würde ich sagen, dass es ein Designelement ist, da der vordere Ausschnitt gut passt und auch gut aussieht. Dagegen sprechen die seitlichen Zugfalten, denn die zeugen von zuwenig Rückenlänge. Oder aber, dir fehlt im vorderen Brustbereich die Weite. Dann entstehen ja auch diese komischen Zugfalten sowie die Längsfalten, die sich im Vorderteil in der Höhe der Armkugel gebildet haben. [Ach Yvonne, dein Kleid sieht jetzt schon besser aus als manche fertige Kreation. Ich hoffe auch, du nimmst meine Worte als Anregung und nicht als niederschmetternde Kritik. Das möchte ich nicht. Darum halte ich mich mit meiner Meinung oft sehr zurück. Das, was ich auf den Bildern sehe, könnte auch mein Probeexemplar sein, (Leider etwas breiter, aber das ist ein anderes Thema.) darum interessiert mich der Werdegang deines Kleides enorm.]
    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinst du das Kleid 109 aus der Dezember-Burda? Na dann schmachten wir die gleichen Kleider an ;). Die beiden Kleider sind von der Idee ziemlich ähnlich. Ich fand das LMV Kleid ein bisschen raffinierter, aber das Burda-Kleid würde mir wahrscheinlich weniger Passformprobleme machen. Irgendwann werde ich es auch nähen. Und Martina mach dir keine Sorgen, dass ich mich wegen deines Kommentars beleidigt fühlen könnte. Dem ist wirklich nicht so. Das Probemodell sieht schon jetzt wie ich finde gar nicht so schlecht aus. Ich hätte einfach nur gerne gewusst, warum das Kleid tendenziell ein bisschen nach hinten rutscht. So etwas habe ich bis jetzt bei keinem meiner selbstgenähten Kleider gehabt.
      LG Yvonne

      Löschen
    2. Ja, Kleid 109 aus der Dezember-Burda. Ein tolles Beispiel habe ich auf der russischen Burda-Seite entdeckt. Momentan komme ich gar nicht zum Nähen und ich merke, dass es mir sehr fehlt. Allerdings fährt in der kommenden Nacht mein Göttergatte samt unserem Sohnemann bis zum Sonntag zum Skifahren und da werde ich die Nähmaschine entstauben und loslegen - nur mit was? *grins*
      LG Martina

      Löschen
  3. Oh, das ist aber ein hübsches Nachthemd :D

    Ich sehe es wie Ursula - die Seitennaht verläuft merkwürdig. Da unten der Saum auch nach vorn kippt scheint auch da die Balance nicht zu stimmen. Ich würde ebenfalls das Problem in der Schulter vermuten und auch da mit den Anpassungen anfangen. Ich bin gespannt, ob Du noch die Zeit findest und wie es am Ende aussieht - das Kleid ist ja an sich sehr süß :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Yvonne,
    hübsch sieht du aus in deiner Probe! Erinnert mich an Sterntaler. :-)
    Wenn du was bloggst dann überlegst du dir immer wieder was Neues, was für deine Leser interessant sein könnte. Das schätze ich sehr!
    Danke also, dass du die Probenfotos zeigst. Ich sage da aber nichts zu weil ich nicht wirklich Ahnung habe. Ausserdem hat Ursula ja schon kommentiert und immer wenn Ursula was kommentiert, sitze ich da wie ein Wackeldackel der nur noch mit dem Kopf nickt. :)

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen