Sonntag, 3. März 2013

SWAP 12/13 - Defilee

Was wäre die Arbeit ohne den krönenden Abschluss. Und ist nicht der 03.03.13 ein perfektes Datum für eine Abschlusspräsentation. Also: Here we go!



Meine Kollektion besteht aus 10 Teilen. Und bevor ich diese spannende fünf Monate genauer unter die Lupe nehme, kann ich vorweg schon Sagen, dass ich mein selbstgestelltes Ziel - Mein Ziel ist erreicht, wenn ich aus der Liste 10 Teile schaffe! - erreicht habe. Darüber freue ich mich sehr.

Im Februar ist doch noch eine ganze Menge neu dazu gekommen. Für mich eigentlich nichts unerwartetes. Gute Zeiteinteilung und stetiges Arbeiten funktionieren bei mir nicht immer perfekt, dafür aber kann ich mich kurz vor dem Ziel noch richtig motivieren. Das blaue Oberteil, die Hose und den Rock habe ich schon im laufe des Februars vorgestellt. Die Besprechung des dünnen Seidentops und des Kleides kommt noch in den nächsten Tagen.

Durch die im Februar genähten Teile ist meine Kollektion deutlich kombienierfreudiger geworden, wenn auch nicht perfekt. Besonders zu dem Rock machen sich Blusen sehr gut. Schade, dass sich keine unter den 10 Teilen befindet.






In meinem Schrank gibt es aber einige Kleidungsstücke, darunter zum Glück auch Blusen, die farblich und auch vom Schnitt her meine SWAP-Teile sehr gut ergänzen.


Dafür, dass SWAP "Sewing with a plan" heißt, bin ich ziemlich planlos an die Sache rangegnen. Unüberlegt und schnell entschlossen habe ich meine Teilnahme am SWAP bekundet, nicht ahnend worauf ich mich da einlasse. Jetzt bin ich um einige Erfahrungen reicher. Ein Haufen scheinbar farblich harmonierender Stoffe reicht nicht aus, um daraus eine interessante und dazu noch gut kombinierbare Garderobe herzustellen, und davon bin ich in meiner anfänglichen Naivität ausgegangen. Im Laufe der Monate, je mehr und vor allem konkreter ich mich mit meinem Stoffhaufen auseinandergesetzt habe, desto schwieriger wurde für mich die Aufgabe. Was ist überhaupt ein gelungenes Kleidungsstück. Ich würde sagen, für mich ist es eine interessante Kombination aus Schnitt und Stoff. Bei dem Stoff spielen außer der Farbe noch das Muster, das Eigengewicht, die Textur, die Haptik usw. eine entscheidende Rolle. Damit zu experimentieren sollte das Thema meines SWAP-Projektes sein.

Ich will Kleidungsstücke, die zueinander passen aber dennoch will ich mit Schnitten und vor allem mit Stoffen experimentieren, unterschiedliche Stoffe verarbeiten, Stoffe auch zweckentfremdend einsetzen.

Und ich muss sagen, dass ich mich tatsächlich mit diesem Thema viel beschäftigt habe. Ich habe ganz unterschiedliche Stoffe verarbeitet - Wollbouclé, Leder, Kunstleder, Jersey, Sweatshirtstoff, Strick, Seide - und sie miteinander gemixt. Wenn man aber die genähten Kleidungsstücke genauer betrachtet, erkennt man vielleicht einige sich wiederholende Schnittlinien, die aus den unterschiedlichen Einzelstücken in gewisser Hinsicht eine Einheit bilden sollen.

Ohne SWAP würde ich dieses Vorhaben nicht so konsequent durchziehen und auch nicht so lange an dem Thema dran bleiben. Darum will ich mich sehr herzlich bei den Organisatorinnen Mema, Immi und Rong für diese Idee und die Durchführung bedanken. Es war auch sehr spannend bei allen Mitstreiterinnen die Entwicklung zu beobachten. Wie unterschiedlich die Pläne auch waren, oder sich im Laufe der Zeit geändert haben, einen Leitfaden konnte man doch überall erkennen. Ich gratuliere allen zur eigenen Kollektion!

SWAP             war lehrreich!
SWAP       war anstrengend!
SWAP                     war cool!
SWAP     hat Spaß gemacht!

Einen kleinen Kritikpunkt zum Schluss hätte ich aber doch. Ich weiß nicht, wie es den anderen ergangen ist, aber für mich war der Zeitraum nicht optimal. Ab Januar hatte ich eigentlich keine Lust mehr Wintersachen zu nähen. Vielleicht haben auch einige aus diesem Grund zu diesem Zeitpunkt aufgegeben. Die Belohnung sollte eigentlich das Tragen der genähten Sachen sein und jetzt wird man bei dem einen oder anderen Kleidungsstück nicht mehr so viele Gelegenheiten dazu haben. Meiner Meinung nach, müsste man früher anfangen oder noch besser die SWAP-Lauzeit auf drei Monate beschränken. Dadurch wären vielleicht die Pläne realistischer und realisierbarer.

Kommentare:

  1. Ganz grossen Glückwunsch zu dieser schönen Grundgarderobe!Da sind doch auch einige Teile dabei, die du mit in die Frühlingssaison übernehmen kannst.Und schon hättest Du eine neue Aufgabe:frühlingshafte Kombinationsteile zur Grundgarderobe nähen!
    Saludos
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Andrea. Das ist auch mein Plan … aber erst nach einer kurzen Verschnaufpause.

      Löschen
  2. Also eigentlich fand ich meine eigenen Collagen ja schon richtig toll, aber du toppst das nochmal! Du bist nicht nur beim Nähen besonders kreativ sondern, auch mit der Fotopräsentation! (Findest du nicht auch dass diese Collagen für einen selbst sehr hilfreich sind wegen der guten Übersicht?)
    Ich mag deine gesamte Kollektion und auch jedes einzelne Teil! Dieser Zweiteiler den du hier heute neu und sogar getragen vorstellst ist etwas, dass ich zuvor noch nirgends gesehen habe. Ich bin erstaunt dass das so funktioniert mit dem Kleid über der Hose, die Proportionen stimmen und es sieht richtig gut aus! Die Seidenbluse wirkt auch sehr hübsch! Bei deinem SWAP ist das charakteristische, dass du weniger mit den Farben experimentiert hast, aber dafür ganz viel mit den unterschiedlichen Materialien. Du hast viele exclusive Designer-Stücke' geschaffen, die doch auch miteinander eine Einheit bilden.
    Hach - ich freu mich total über deine Teilnahme und über deine wunderbare Kollektion! :)

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Immi für deine Komplimente aber von toppen kann und soll hier keine Rede sein. Die Idee deiner Collage fand ich wiederum toll, weil sie am besten die Entwicklung der Kollektion gezeigt hat. Du hast vollkommen Recht, dass mehrere Bilder nebeneinander oft sehr hilfreich sind. Aus diesem Grund, denke ich, sind auch Collagen in vielen kreativen Bereichen eine bewährte Präsentationsmethode.

      Löschen
  3. Ich stimme Immi zu, deine Kollektion ist sehr beeindruckend denn jedes einzelne Stück ist ein Unikat aber gleichzeitig passt alles hervorragend zusammen und du hast sehr viele unterschiedliche Materialien genutzt; Seide, Leder, Wolle...
    Perfekt!
    Wenn ich deine Präsentation sehe und die von Immi; ich werde doch noch mehr über Präsentation lernen müssen. Eure Collagen waren / sind toll und du, entspannt zwischen deinen Kleidungsstücken schreitend...das will ich auch können.
    Übrigens ich denke mit Vogue 1247 wirst du viel Freude haben. Ich liebe meins. Es hat mich den letzten Sommer über begleitet.
    Du hast recht, der Zeitpunkt für einen WinterSWAP war nicht optimal.
    Freundlicher Gruß
    Mema

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Mema. Wie ich sehe, hast du das Schnittmuster meines Tops richtig erkannt :) Dein fand ich ganz schön, wahrscheinlich genau deswegen habe ich für meine Version auch einen leicht durchsichtigen Stoff verwendet. Das Schnittmuster ist wirklich sehr schön und empfehlenswert.

      Löschen
  4. Ich möchte Dir Gratulieren zu deiner Kollektion,ganz toll.
    Liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Yvonne,
    Deine Kollektion ist toll geworden! Gerade das Spiel mit den verschiedenen Materialien hast Du perfekt beherrscht und das gefällt mir richtig gut an Deinem SWAP!
    Die tolle und "bewegte" Präsentation finde ich klasse!
    Was ich vermisse, ist das "Marita-Dress"? Das hätte doch farblich auch sehr gut zum SWAP gepasst.
    Es hat mir viel Freude gemacht, Deinem SWAP zu verfolgen- vielen Dank!

    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank Sabine. Oh, ich habe nie darüber nachgedacht, ob das Marita-Dress in den SWAP passt. Vielleicht war das ein Fehler :)

      Löschen
  6. Wow, was für eine tolle Kollektion. Beneidenswert. So schöne Sachen sind entstanden - jedes für sich ganz toll - und auch miteinander kombiniert, wie man an den Beispielen sieht. Und die Präsentation finde ich auch gelungen, ich solle mich mehr mit Bildbearbeitung beschäftigen. Sicherlich ist so eine Collage auch eine Hilfe beim Zusammenstellen der unterschiedlichen Projekt, falls ich mich jemals an ein Swap wagen sollte.
    LG Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Rita. Wie Immi schon schreibt, denke ich auch, dass Collagen hilfreich sein können. Es macht eben einen Unterschied ob man etwas auf einen Blick erfassen kann oder die Bilder erst nacheinander betrachtet.

      Löschen
  7. Super! Die Kollektion ist wirklich klasse! Es sieht alles in sich so stimmig aus. Dass das Wintertief in Kombination mit dem Wunsch danach, frühlingshaftere Sachen zu nähen, nicht so motivationsfördernd ist, ist natürlich richtig - ein guter Aspekt bei der Planung eines neuen SWAP :)
    Liebe GRüße
    Elsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Elsa. Man sollte schon ein wenig antizyklisch nähen. Wie schön doch wäre, jetzt mit den ersten Sonnenstrahlen ein Frühjahrsjäckchen oder ein neues buntes Kleid ausführen zu können :)

      Löschen
  8. ich bin sehr beeindruckt! das sind sehr schöne stücke geworden, die so eine wunderbare leichte eleganz haben - als wohltuend zurückhaltend empfinde ich die farbwahl. Ich mag das gerne, wenn das kleidungsstück sich nicht in den vordergrund drängelt, sondern den typ unterstreicht...das finde ich sehr gelungen bei dir. Und sowieso "hut ab", ein durchgehaltener nähplan!
    ich freu mich auf deine näh-frühlingsideen
    liebe grüße
    mimi

    AntwortenLöschen
  9. sensationell, ich würde jedes Teil gern haben wollen:)
    liebe Grüsse Ursula

    AntwortenLöschen
  10. Ich glaube: ich wiederhole mich. Dein SWAP - auch jeder einzelne Teil - hat was Designermäßiges. Du zeigt unglaublich guten Geschmack mit dem reduzierten und eleganten Stil.

    Wenn Du eine Boutique aufmachen würdest, wird das bestimmt ein riesen Erfolg.

    Liebe Grüße,

    Rong

    P.S.: Das mit dem Kritik hast Du Recht. Ich habe auch den Eindruck: je länger es dauert, desto schwieriger dabei zu bleiben. Ich persönlich würde gerne so eine Mini-SWAP mache: vier Teile oder so was. :-)

    AntwortenLöschen
  11. Eine Kollektion zu nähen- das wär mein Traum! Du hast es realisiert, ich bin total beeindruckt. Besonders das Etuikleid mit dem Bolero und der glänzende Rock gefallen mir sehr gut. Einen SWAP trau ich mir (noch) nicht zu- ich nähe eher nach dem Genussprinzip, obwohl ich eigentlich jedes Jahr denke, so ein paar Basics für die Arbeit müssten doch zu Beginn des Jahres zu schaffen sein.
    Superschön!
    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. Tolle Sachen hast du da genäht! Dein Blog ist wohl bisher bissel an mir vorbei gegangen, allerdings bin ich auch oft bissel überfordert von den vielen Blogs und du warst ja auch in Berlin. Oha, da war ich auch und auch überfordert.
    Das eine Kleid von deiner Swap Auswahl gefällt mir besonders, das was du auch anhast wo du dich so bewegst, mir kommt der Schnitt auch bekannt vor, ich komme allerdings nicht drauf, welcher es ist. Schreibst du es mir, bitte?
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vera,
      das Schnittmuster des Kleides, das ist ein sehr stark abgeänderter Burda-Schnitt - Modell 136 aus der Burda 12/2012. Heute habe ich ausführlicher über die vorgenommenen Änderungen geschrieben.
      Du hast schon recht, es gibt mittlerweile so viele interessante Blogs, dass man bei besten Willen nicht in der Lage ist alles regelmäßig zu lesen, aber dein Blog verfolge ich von Anfang an.

      Löschen