Dienstag, 19. März 2013

Layering - Zweiteiler #2: Kleid

Ich weiß, ich weiß, die Winterklamotten kann keiner mehr sehen. Nur leider meine Lieben, schneit es da draußen. Der liebe Petrus scheint nicht besonders gut mit uns zu meinen. Also nutze ich die Gelegenheit, dass der Winter sich immer noch so hartnäckig hält und stelle der Vollständigkeit halber heute noch mein SWAP-Winterkleid vor. Schließlich soll dieser Blog auch für mich eine Art Historie des Genähten sein.

Kleid & Hose im Duo konnte man im Winter 2012 in einigen Designer-Kollektionen sehen und ich gebe es ehrlich zu, dass mich diese Kombination sehr fasziniert hat.

UK Vogue 08/2012

Die Idee an sich ist nicht neu, aber die westliche Frau von heute trägt schon seit einigen Jahren bevorzugt enge Hosen oder Leggings und die Länge des dazu getragenen Oberteils wird von Jahr zu Jahr immer kürzer. Das vermute ich ist auch der Grund, warum dieser "Trend" -  Kleider und Röcke zu Hosen kombiniert - kaum in die Geschäfte geschafft hat und somit auch nicht auf der Straße zu sehen war. Ich habe mir vorgenommen diese Kombination zu testen.

Inspiration für meinen Zweiteiler hat mir die Chanel Winterkollektion geliefert. Warum gerade Chanel? Dazu gab es zwei Gründe. Erstens fand ich die Verwendung des Tweedstoffes für Hose und Kleid sehr interessant und zweites haben mich die verschiedenen Silhouetten beeindruckt. Die Kleider oder Röcke folgten keiner bestimmten Silhouette sondern hatten ganz unterschiedliche Formen und Längen gehabt.

Bildquelle: vogue.com

Ich selbst war auch nicht von vorne rein auf eine bestimmte Länge oder Kleidform festgelegt, sondern habe mich der Endversion schrittweise genähert. Schließlich ist es ein lockerer sitzendes Kleid mit einer leicht verlängerten Taille und einem nicht zu stark gerafftem Rock geworden.




Das Modell 136 aus der Burda 12/2012 schien mir die geeignete Vorlage für mein Vorhaben zu sein. Zuerst habe ich eine kleine, hier schon gezeigte, Probe genäht, um überhaupt entscheiden zu können, ob ich das Schnittmuster verwenden möchte. Das obere Teil des Kleides hat mir gut gefallen. Vor allem war mir die Schulterpartie nicht zu breit (habe aber für das Probemodell schon eine Größe kleiner gewählt) und auch die Schnittlinienführung hat mich überzeugt. Das Rockteil des Kleides schien mir dagegen für meine Zwecke nicht geeignet zu sein, da es eine starke O-Form (breit in der Hüfte und deutlich schmaler unten) hatte. Also habe ich das Rockteil selbst konstruiert. Das Mittelteil des Rocks ist sowohl vorne als auch hinten ein einfaches Rechteck und die Seitenteile sind auch Rechtecke, die jeweils vier Zentimeter breiter und gekräuselt an das Oberteil genäht sind.

Ich habe lange überlegt, ob ich die Knopfleiste vorne machen soll. Grundsätzlich fand ich sie ganz schön, aber mein Stoff war recht dick und letztendlich fand ich es doch schöner das obere Mittelteil nicht zu unterbrechen. Um das Kleid anziehen zu können, musste ich einen Reißverschluss in die Schulternaht reinbasteln. Der zweite Reißverschluss befindet sich an der Seite.

Von der ursprünglichen Burda-Version des Kleides ist nicht viel geblieben, aber trotzdem hat mir das Schnittmuster als Basis für mein Projekt sehr geholfen.



Die Kombination konnte ich anlässlich des Geburtstags meiner Mutter schon testen und bei der Gelegenheit auch fotografieren lassen (danke!) und ich muss sagen, für mich ein klarer Daumen hoch - ungewöhnlich im positiven Sinne und dazu noch bequem und gemütlich und wie ich finde, entgegen der weit verbreiteten Meinung, durchaus auch für nicht so große Menschen wie mich geeignet.

Das Kleid kann ganz im Sinne von SWAP auch selbständig getragen werden.


Die Hose selbstverständlich auch. Wie sie sich ohne die Begleitung des Kleides macht, kann man hier sehen.

Und jetzt noch ein Seidentop, das wirklich allerletzte Teil des SWAP, will auch noch kurz vorgestellt werden. Zum Schluss des SWAP war mir schon so sehr nach etwas leichtem und da ich einen wunderschönen, zu meiner Kollektion farblich passenden Seidenstoff zu Hause liegen hatte, habe ich mich spontan für den Vogue Rachel Comey Designerschnitt (Vogue 1247) entschieden. Das Schnittmuster ist wunderschön, mit vielen ungewöhnlichen Schnittlinien. Es ist nicht ganz einfach zu nähen, da es aus vielen Teilen besteht, wovon einige im schrägen Fadenlauf zugeschnitten sein müssen. Wer aber ein bisschen Geduld aufbringt wird mit einem außergewöhnlichen Top belohnt. Die Anleitung ist wie für Vogueschnittmuster typisch sehr gut. Alle Nähschritte sind ausführlich erklärt, leider nur in Englisch und Französisch, dafür aber mit vielen hilfreichen Abbildungen. Zu beachten ist, dass das Top ziemlich groß ausfällt, also sollte man es mindestens eine Größe kleiner nähen. Wichtig für den Erfolg ist auch die Stoffwahl. Es muss ein dünner, weicher und gut fallender Stoff sein.


Heute nur ein Bild auf dem Kleiderbügel, aber wenn es draußen endlich wärmer wird..... bitte, bitte lieber Petrus ......dann, werde ich noch weitere Bilder machen und posten.

Und ganz zum Schluss noch eine Entschuldigung: Ich beantworte nicht jeden Kommentar jedoch auf Fragen und solche Kommentare, die einen Anlass zur Diskussion geben, versuche ich immer zu reagieren. Die letzten paar Tage vor dem SWAP-Finale bin ich wirklich unter Zeitdruck geraten und dadurch sind einige Kommentare vor allem zu meinem lila Rock unbeantwortet geblieben, was mir ein schlechtes Gewissen macht. Verzeiht mir bitte.

Damit ist mein Winter-SWAP endgültig zu Ende. Mein Kopf ist voll neuer Ideen und einige Stoffe liegen schon bereits. Es wird demnächst hier deutlich bunter werden, wie es sich für Frühjahrs- und Sommerkleider gehört. Besonders nach diesem langen, dunklen Winter. Bis bald.

Kommentare:

  1. Das Kleid ist wunderschön, sowohl mit Hose als auch solo. Das Schwierige an den Kleid-Hose-Outfits ist ja, eine passende gemeinsame Silhouette zu finden, wobei die Tücke im Detail liegt. Und natürlich passende Stoffe für Oberteil und Hose, besonders wenn sie Ton in Ton sein sollen. Beides finde ich hier sehr gelungen.

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  2. hach, ich bin ja mal wieder sehr angetan! das kleid sieht solo auch perfekt aus und die hose ist eine wunderbare ergänzung. das oberteil verlangt sofort und auf der stelle ein laues lüftchen ;-).
    hab ja, glaub ich, schon mal geschrieben, dass ich die kleid/rock kombination sehr gerne trage. Zum einen wunderbar bequem, zum anderen sehr praktisch, wenn das büro im sommer einem eiskeller ähnelt. morgens in kleid und hose ins büro, nach der arbeit im kleid die sonne genießen(dann am liebsten auf dem nachhauseweg einen stopp im nächsten straßencafe einlegen - herrjeh, langsam wird es zeit, dass sich der winter verabschiedet)
    ich freu mich schon sehr auf die umsetzung deiner nähideen
    liebe grüße
    mimi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Yvonne,
    von mir gibt`s für die Kleid-Hose-Kombi auch ein klares "Daumen hoch" ;-)!
    Ungewöhnlich, aber wie Du schon sagst, im positiven Sinne!
    Und was mir noch besser gefällt,... wie toll das Kleid auch "solo getragen" aussieht. Ich denke, es ist sehr schwer, da genau die richtige Längenproportion und den richtigen Schnitt zu finden. Das Problem hast Du toll gelöst!!! Ich bin begeistert!
    Dann hoffen wir mal, dass endlich der Frühling kommt und Du Dein neues Top tragen kannst.

    P.S. Sehr schöne Fotos!

    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sabine, du hast absolut recht, die richtigen Proportionen zu finden ist nicht immer einfach. Eigentlich hätte ich mir das Kleid einen Tick kürzer gewünscht, wenn es in der Kombination mit der Hose getragen wird. Allein getragen dagegen, würde mir es einen oder zwei Zentimeter länger noch mehr gefallen. Ich musste einen Kompromiss finden, aber so wie es jetzt ist, ist es ok.

      Löschen
  4. Für mich ist das Kleid mit der Hose zusammen außergewöhnlich. Man erkennt sofort, dass das kein Kleidungsstück aus einem "normalen" Laden ist, sondern etwas designermäßiges. Mir persönlich gefällt das Kleid mit Stiefeln besser. Ich bin ziemlich "langweilig". :-D Mit einer sehr eng anliegenden Hose sieht es bestimmt auch sehr gut aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rong, du trägst doch Rot sehr gerne. Rot ist Feuer, Rot ist Leidenschaft, Rot ist Sinnlichkeit. Eine Frau die Rot trägt kann niemals langweilig sein :)

      Löschen
  5. Deinen Bericht über den "Zweiteiler" habe ich schon sehnsüchtigst erwartet, gefällt mir ausgesprochen gut, wie Deine gesamte Zusammenstellung vom Swap!
    genial, auch das Seidenshirt ist wunderschön geworden:)
    Ich freu mich schon sehr auf Deine Frühjahrskollektion:)
    viele liebe Grüsse Ursula

    AntwortenLöschen
  6. Danke sehr für diesen Post! Du inspirierst mich mit dem was du nähst und bloggst. Das erste Foto wo du auf der Treppe stehst und lachst mag ich ganz besonders gern. Auch die Seidenbluse finde ich super, ich habe mir das Vogue Modell gleich auf Pinterest gemerkt, nachdem Mema es vorgestellt hat, weil ich es so toll finde. Bin schon gespannt wie du es tragen wirst.

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, dein Kompliment geht runter wie Öl :-). Das gegenseitige Inspirieren, das Austauschen, das ist das schöne an dem Bloggen. Wir sollten unbedingt ein gemeinsames Projekt starten.

      Liebe Grüße
      Yvonne

      Löschen
  7. Hallo, ich habe Deinen Blog gerade entdeckt und finde ihn großartig.
    Liebe Grüße Diana

    AntwortenLöschen
  8. Eine sehr gelungene Kombination. Und das bei Kleid-Hose Konstellation zu erreichen, finde ich wirklich ein Lob wert - denn ich finde es sehr schwierig, bei manchen sieht es einfach seltsam aus (z.B. bei mir).

    Ich könnte mir noch gut einen Gürtel zu dem Kleid (mit Hose) vorstellen. Komisch, dabei denke ich eigentlich bei Accessoires nie an Gürtel.

    Auch das Seidentop ist toll, der Stoff ist einfach perfekt für den Schnitt. Der liegt bei mir auch noch - aber eher des Rockes wegen ;)

    LG! frifris

    AntwortenLöschen