Mittwoch, 31. Dezember 2014

Winterspaziergang im Ersatzweihnachtskleid

Leider hat die Zeit nicht für das Fertigstellen des geplanten Weihnachtskleides gereicht. Über die Schwierigkeiten habe ich schon im letztem WKSA-Post geschrieben. Mir fehlte der passende Stoff zum Unterlegen der Spitze und auch die Idee wie ich die Spitzenkante an das Kleid annähen soll. Die verfügbare Nähzeit war äußerst knapp und pfuschen wollte ich nicht, also habe ich beschlossen das Kleid nach Weihnachten in Ruhe zu Ende zu nähen. Umsonst war die Teilnahme an dem Sewalong aber überhaupt nicht und ich möchte mich sehr bei Dodo und Frau Kirsche für die Organisation des Weihnachtskleid Sew Along bedanken. Ich habe viel Zuspruch und viele wertvollen Tipps bekommen. Besonders eure letzten Kommentare haben mir sehr geholfen. Die Idee die Spitze mit Seidenorganza zu unterlegen fand ich sehr gut und inzwischen habe ich schon den passenden Organza gefunden. Hüco, mein Berliner Lieblingsstoffladen hat mich auch diesmal nicht im Stich gelassen.

Insgeheim habe ich gehofft, dass das Kleid für Silvester fertig sein wird, aber der Weihnachtsbesuch ist erst am Sonntag abgereist und am Montag ist das Wetter so schön geworden, dass ich keine Lust hatte mich an die Nähmaschine zu setzten. Stattdessen habe ich einen schönen Spaziergang durch das schneebedeckte Hansaviertel gemacht und einige Fotos von meinem Ersatzweihnachtskleid gemacht.






Das schlussendliche Aussehen dieses Kleides ist eine Aneinanderreihung von Zufällen. Ich wollte mir ein bequemes Alltagskleid nähen, eine echte Mangelware in meinem Kleiderschrank. Erfahrungsgemäß empfinde ich Kleider mit einer nur leicht definierten Taille als besonders bequem und da ich zufällig eine Burda aus dem Jahr 68 mit einigen A-Linie Kleidern hatte und schon mal sehr gute Erfahrungen mit einem Burda Vintageschnitt machte, habe ich beschlossen ein Schnittmuster aus dieser Burda auszuprobieren. Ein weiteres Kriterium, das dieses Kleid unbedingt erfüllen sollte: es sollte warm sein. In meinem Stoffvorrat fand ich einen weichen, von einer Seite leicht flauschigen Wollstoff, leider in einer für ein Kleid nicht ausreichenden Menge. Lange habe ich überlegt wie ich den Stoff doch noch für das geplante Kleid verwenden könnte und letztendlich haben mich diese Bilder in der Burda


und die aktuelle, eindeutig von der Mode der 60er Jahre inspirierte Winterkollektion von Gucci


beeinflusst. (Findet ihr nicht auch, dass man zwischen den Garnituren der Pariser Mode von 1968 und den Plastronen der aktuellen Gucci Kollektion einige Parallelen erkennt?). Nun ja, was man auf dem Burdafoto nicht erkennen kann - schon damals haben die Abbildungen in der Burda nicht alle Details des Schnitts verraten - das Kleid in der Mitte, dieses mit dem Jabot, hat eine interessante Unterteilung des Vorderteils.


Das Vorderteil aus zwei unterschiedlichen Stoffen zu nähen, das war die Lösung für mein Stoffmangelproblem und ich habe mich für dieses Schnittmuster entschieden.

Aber bin ich im Nachhinein mit dieser Lösung und dem Aussehen des Kleides glücklich? Leider nicht 100%ig. Es gibt einige Kritikpunkte. 1// Ich finde das Schnittmuster nicht so gut, wie dieses von dem im Frühjahr genähtem Kleid aus der Burda von 1972. Die Ärmel sitzen nicht optimal und wenn ich die Arme bewege rutscht das Kleid tendenziell nach hinten, was bei dem hochgeschlossenen Ausschnitt nicht ganz bequem ist. 2// Auch der starke Farbunterschied zwischen den beiden verwendeten Stoffen gefällt mir nur mittel. Viel lieber hätte ich zwei Stoffe in ähnlichem Farbton, da würden die unterschiedlichen Stoffoberflächen viel besser zur Geltung kommen. 3// Mir würden auch lange Ärmel viel besser gefallen, das gab aber die vorhandene Stoffmenge leider nicht her.

Fazit: Alles in allem ein durchaus tragbares Ergebnis, mehr aber nicht. In diesem Winter wird das Kleid erstmal so getragen und dann... vielleicht wird alles noch mal getrennt und anders kombiniert, mal schauen.

Mit diesem Kleid, das irgendwie fast stellvertretend für viele meiner Näherprojekte in diesem Jahr sein könnte - nicht schlecht, aber ich habe mir stets ein bisschen mehr versprochen - verabschiede ich das Jahr 2014 und hoffe auf ein besseres 2015. Es bleibt mir noch mich bei allen Lesern meines Blogs herzlichst zu bedanken. Das Bloggen und die tolle Nähcommunity hat meinem Hobby einen ganz neuen Inhalt gegeben.

Frohes Neues! Feiert schön und kommt gut rein liebe Nähnerds!

Kommentare:

  1. Ja ja ich glaube man hat immer (fast) Mängel am genähten,blos andere sehen es nicht.Beim Beim tragen des Kleidungsstückes kommt erst die Zufriedenheit oder halt komplette Mängelliste.So vom Foto finde ich Dein Kleid oh oh sehr schön und der Stil toll.Auch die Farbkombi.
    Habe einen guten Rutsch herzlichst Annette

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, die Gucci-Kollektion ist wirklich toll (und diese passenden Stiefel.... eieiei). Aber ich finde dein Kleid ganz wunderschön! Den Kontrast zwischen beiden Stoffen empfinde ich als überhaupt nicht störend. Dadurch, dass auch Kragen und -steg in demselben Stoff gehalten sind wie der Einsatz und die Manschetten sich so wunderbar auf der Höhe des Stoffwechsels in der Taille bewegen, wirkt alles hundertprozentig stimmig! Mir gefällt das Kleid jedenfalls total gut an dir, und wenn es auch noch so bequem und warm ist... ist das doch perfekt. So schön auch wieder die Fotos (das zweite ist wirklich genial in Perspektive, Farbwechseln und Linien... Mann Mann!). Lustig, ich nähe mir gerade ein ganz ähnliches Kleid aus dem Leo-Romanit, den wir zusammen gekauft haben. Hoffe, ich schaffe das bis nä Woche!
    Alles Liebe für das kommende Jahr, schön war das letzte hier mit dir!
    N

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt mir keine Ruhe, dieses zweite Foto. Ist das das Haus, welches von Oscar Niemeyer entworfen wurde?

      Löschen
    2. Ja das ist es. Die ersten vier Fotos wurden alle vor dem Haus gemacht. Es ist mein Lieblingsgebäude im Hansaviertel.

      Löschen
  3. Ich mag Dein Kleid auch gerne! Tolle Fotos vor toller Kulisse. Mal sehen, ob Du dich von den Gucci Kleidern noch mehr inspirieren lässt im Neuen Jahr, ich hatte auch überlegt, mnal wieder ein Plastron irgendwo einzusetzen. Ich wünsche auch ein schönes Feiern... lg michaela

    AntwortenLöschen
  4. Ich find`das Kleid auch toll, kenne aber das Gefühl, dass es immer noch etwas besser sein könnte...
    Gutes neues Jahr & herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Für mich sieht das so aus, als hättest du für die obere Hälfte des Kleides Leder verwendet. Aber die Kombination der beiden Stoffe gefällt mir auf jeden Fall. Was du über die tragbaren Alltagskleider sagst, stimmt auch für mich; ich würde viel häufiger Kleider tragen, wenn ich sie hätte - die Alltagskleider.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  6. was ist das denn für ein material für das oberteil? ich finde das kleid sehr gelungen. Begeistert bin ich auch über die material-/farbgestaltung im verhältnis von manschetten zu oberteil. Sehr gekonnt, macht ganz viel! Aber im Winter müssen Ärmel bei mir auch immer über das Handgelenk reichen, sprich der Pulsbereich muss bedeckt sein, sonst friere ich ziemlich.
    Die Kulisse für deine Fotos scheint wie geschaffen für dein Kleid - ein sehr schöner post :-)
    wünsche dir ein gutes 2015 und viele spannende Nähprojekte(okay, das ist jetzt nicht ganz uneigennützig;-), ich freu mich immer sehr, wenn es Neuigkeiten von dir gibt!)
    viele grüße
    mimi

    AntwortenLöschen
  7. Mir gefällt das Kleid sehr gut, mag die Stoffkombination. Tippe auch auch Kunstleder. Der Wollstoff erinnert mich an den, den wir zusammen bei Thatchers gekauft haben. Emma habe ich einen Pulli genäht und es ist noch einiges übrig, keine andere Tochter will ihn. Gut, bleibt er für mich. Mal sehen was ich daraus zaubern kann.
    Ich freue mich auf ein weiteres Blogjahr bei dir, auf Bielefeld und vielleicht oder bestimmt wieder in Berlin in diesem Jahr. Da denke ich sehr sehr gerne zurück, das war sehr schön.
    Wünsche dir eine gute Zeit.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  8. Ja, letztlich trägt man die Alltagskleider doch am häufigsten und da hast du mit deinem neuen Kleid einen schönen Anfang gemacht, ( wobei mir bei dir natürlich gerade deine besonderen Ideen und Kleider dazu sehr, sehr gut gefallen).
    Mir gefällt der Farbkontrast bei deinem Kleid sehr gut und ich bin auch ein Fan von 3/4 Ärmeln. Bei neuer, selbstgenähter Kleidung denke ich auch oft, dass ich dies oder jenes besser oder eventuell lieber anders hätte machen sollen. Oftmals gibt sich das dann nach einiger Zeit, weil sich die Kleidung eben doch gut tragen lässt.
    Ein frohes neues Jahr wünsche ich dir und lG von
    Susanne

    AntwortenLöschen
  9. Finde diese Brauntöne an dir total schön! Das Kleid gefällt mit gut. Die Fotos machen den Eindruck als fühltest du dich sehr wohl darin - auch oder gerade weil es der Illusion einer Sanduhrsilhouette entgegenwirkt (liegt meiner Meinung nach an dem Dreieck mit der Spitze nach oben).
    Dein Blogpost hier war für mich sofort wieder inspirierend, wie so oft. Ganz besonders mag ich dieses dunkelrote Gucci Kleid. Habe etwas ähnliches auf Pinterest gepinnt und das wird seit Monaten beispiellos zurückgepinnt.

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  10. Spontan einen wunderbaren Ersatz zu nähen finde ich sehr bewundernswert. Bei mir folgt im Regelfall wenn etwas nicht nach Plan läuft erst mal eine Blockade.
    Natürlich war dein geplantes Kleid etwas ganz anderes, aber jetzt hast du ein nich alltägliches "Alltagskleid" . Sehr schön!
    Lieber Gruß,
    und ein hoffentlich entspanntes Jahr 2015!
    Elke

    AntwortenLöschen
  11. Auch wenn du einiges bemängelt, was mir, die ich nur die Fotos sehe und weder das Tragegefühl kenne noch den Entstehungsprozess begleitet habe, entgeht, möchte ich dir sagen, dass ich dein Kleid wunderbar und deinen Post anregend finde. Ich bewundere dein Geschick, Inspirationen aus der Modewelt aufzugreifen und Stoffe miteinander zu kombinieren. LG Frau Neu

    AntwortenLöschen